(sal/mac) - Schon jetzt bibbert das ganze Land, doch es wird noch kälter: Von Donnerstag an erreicht das Thermometer Werte bis zu minus 15 Grad - und das tagsüber.

"Unseren aktuellen Berechnungen zufolge wird sich die große Kälte mindestens bis kommenden Dienstag halten. Danach wird es wieder milder. Doch bis zur Monatsmitte kommen die Temperaturen auch am Tag kaum über den Gefrierpunkt", sagt Dominik Jung, Meteorologe beim Wetterportal "Wetter.net". Der Februar sei auf gutem Weg, zu einem überdurchschnittlich kalten Monat zu werden.

Im Osten und Süden der Republik wird es kälter als im Westen und Norden. Während die Temperaturen tagsüber zwischen minus 15 und minus 5 Grad schwanken, fallen sie nachts auf minus 10 bis minus 25 Grad. "Aufgrund des eisigen Ostwinds fühlen sich die Temperaturen vor allem in Ostdeutschland deutlich kälter an – stellenweise wie minus 30 bis minus 40 Grad", so Jung.

Doch das ist kein Grund zum Jammern, denn bei unseren östlichen Nachbarn wird es noch eisiger. Warschau erwartet Tageswerte um minus 17 Grad, Moskau um minus 22 Grad. Nachts fallen die Temperaturen in der russischen Hauptstadt sogar auf minus 30 Grad.