In Zürich wurde im Dolder Grand Hotel eine junge Frau getötet. Offenbar handelt es sich bei der Toten um eine erfolgreiche Prostituierte.

Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich haben am Mittwochmorgen im Bezirk Meilen zum Opfer eines Tötungsdelikts geführt. Einen entscheidenden Hinweis auf den Fall lieferte den Ermittlern die Gästekontrolle des Zürcher Luxushotels Dolder. Der mutmassliche Täter konnte mittlerweile verhaftet werden, wie die Kapo in einer Medienmitteilung schreibt.

Im Zusammenhang mit einer Vermisstanzeige ersuchten die polnischen Behörden Ende vergangener Woche die Kantonspolizei Zürich um Unterstützung. Die ersten Abklärungen ergaben, dass die gesuchte 25-jährige polnische Staatsangehörige als Tänzerin in einem Nachtclub im Grossraum Zürich tätig war. Den gebuchten Rückflug in ihr Heimatland hatte sie allerdings nicht angetreten.

Im Zuge der intensiv geführten Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich führte ein Hotel-Meldeschein zu einem Bekannten der Vermissten. Der 47-jährige Schweizer logierte mit der Tänzerin kurz vor ihrem Verschwinden im Dolder Grand.

Aufgrund des dringenden Tatverdachts wurde er am frühen Mittwochmorgen nun an seinem Wohnort im Bezirk Meilen verhaftet. Zeitgleich wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dabei stiessen die Polizisten auf die Leiche der Vermissten.

Der Schweizer hatte die Tote unbemerkt aus dem Hotel zu sich nach Hause geschafft und dort versteckt. In einer ersten Befragung gab der Mann zu, die Polin getötet zu haben.

Das Motiv sowie die Hintergründe der Tat sind noch unklar und bilden Gegenstand von weiteren Ermittlungen durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich. (ncs)