Ein Ferienflieger der Fluggesellschaft Condor musste auf dem Weg von den Kanaren nach Frankfurt einen ungeplanten Zwischenstopp einlegen. Der Grund: ein Passagier benahm sich massiv daneben.

Wegen eines pöbelnden Fluggastes hat eine Maschine von den Kanaren nach Frankfurt am Main außerplanmäßig in Portugal zwischenlanden müssen.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Fluglinie am Donnerstag. Zuerst hatten das Nachrichtenportal "Hessenschau.de" und die "Fuerteventura Zeitung" über den Vorfall berichtet.

"Das Flugzeug der Ferienfluggesellschaft Condor mit der Flugnummer DE1403 auf dem Weg von Fuerteventura nach Frankfurt musste am späten Nachmittag des 18. Januar 2018 außerplanmäßig in Faro zwischenlanden", hieß es am Samstag bei der Condor-Pressestelle. "Grund dafür war das ungebührliche Verhalten eines Gastes."

Über 200 Fluggäste wegen Zwischenfalls verspätet

Der Bericht der "Fuerteventura Zeitung" beruft sich auf einen Leser, der in der Maschine saß. Der Pöbler soll Mitreisende auf Deutsch mit französischem Akzent angebrüllt haben: "Ihr seid doch alles Nazis!"

Die Versuche des Kabinenpersonals, den Mann zur Vernunft zu bringen, seien vergeblich gewesen. "Auch die Warnung des Kapitäns: "Setzen Sie sich und geben Sie Ruhe bis Frankfurt, oder Sie sitzen innerhalb von zwei Stunden im Gefängnis", änderte nichts am Verhalten des Mannes im Alter von Anfang, Mitte 40", hieß es in der Zeitung.

In Faro hätten Polizeibeamte den Krawallmacher "unter Beifall der anderen Passagiere" aus dem Flugzeug geholt.

An Bord der Maschine befanden sich 201 Fluggäste. Sie kamen verspätet am Donnerstag kurz nach um 20.00 Uhr in Frankfurt am Main an.

Zu Details des Zwischenfalls machte Condor keine Angaben. In der Erklärung hieß es lediglich, Sicherheit habe "in der Luftfahrt stets höchste Priorität".

In einer früheren Version dieses Artikels wurde berichtet, dass es sich bei der Maschine um eine Boeing 765-300 gehandelt habe. Eine Maschine solchen Typs existiert nicht. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

  © dpa