Ein Mann hat mit einem Messer einen patrouillierenden Soldaten in Paris angegriffen. Die Attacke ging aber glimpflich aus.

Der Armeeangehörige habe den mutmaßlichen Angreifer in der innerstädtischen Metrostation Châtelet rasch überwältigen können.

Es habe keine Verletzten gegeben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf Polizeikreise.

Der Mann habe Bemerkungen im Zusammenhang mit Allah gemacht.

Der Soldat gehörte zu dem Antiterroreinsatz der Streitkräfte. Tausende Armeeangehörige patrouillieren dabei auf Straßen, belebten Plätzen oder vor öffentlichen Gebäuden.

Frankreich wird seit gut zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen Terrorserie erschüttert, fast 240 Menschen starben dabei.