Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos

1994 unterlief einer Klinik in Cannes ein folgenschwerer Fehler: Die Babys Manon und Mathilde wurden vertauscht. Gut 20 Jahren später muss die Klinik den betroffenen Eltern eine Entschädigung in Millionenhöhe zahlen. Wie oft kommt es zu solchen Verwechslungen? Und wie kann so etwas überhaupt passieren?

Eine schreckliche Nachricht aus den USA: In Cleveland wurde eine Elfjährige festgenommen. Sie soll ein zwei Monate altes Baby getötet haben. Das melden mehrere amerikanische Medien übereinstimmend.

Drei Jahre ist das Unglück her, bei dem 32 Menschen starben.

Schnee und Eiseskälte hielten vor allem Süddeutschland in den vergangenen Wochen fest im Griff. Nun wird es pünktlich zum Karneval wieder wärmer: Hoch Gabriela nimmt Deutschland in eine warme Umarmung und vertreibt den kalten Winter. Milde Luft und viel Sonnenschein lassen Vorfreude auf den Frühling aufkommen.

Erneut Terror-Alarm in Frankreich: Vermummte haben in Marseille auf Polizisten geschossen. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. Aktuell hält sich der französische Premier Manuel Valls in der südfranzösischen Stadt auf.

Kalte Polarluft zieht aktuell nach Deutschland und sorgt am Wochenende für eisige Temperaturen und eine brenzlige Lage auf den Straßen. Erst Anfang kommender Woche bessert sich die Wetterlage, die Temperaturen sollen steigen - zumindest in Teilen des Landes.

Einen Tag nach dem Absturz des TransAsia-Flugs GE235 in Taipeh werden noch immer Passagiere vermisst. Mindestens 31 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Der Absturz wirft viele Fragen auf: Handelt es sich um einen Systemfehler des Typs? Hat der Pilot absichtlich das Flussbett angesteuert? Unsere Autorin Mirjam Moll klärt die wichtigsten Punkte.

Viele Tote bei Flugzeugabsturz in Taiwan

Kollegen und Weggefährten trauern um Ben Wettervogel.

Beim Rosenmontagsumzug sollte ein Wagen zum "Charlie Hebdo"-Anschlag durch Köln ziehen. Doch das Festkomitee stoppte den Bau. Wie ist die Entscheidung aus moralischer Sicht zu beurteilen?

Der zu lebenslanger Haft verurteilte Charles Manson (80) muss Medienberichten zufolge vorerst auf seine geplante Hochzeit mit einer 27-Jährigen verzichten.

Der Winter hat in weiten Teilen Deutschlands Einzug gehalten. Mit Schneefall bis in die Tieflagen und Minusgraden war es Ende Januar frostig. Ein Blick nach draußen lässt erahnen, dass es auch im Februar winterlich weitergehen wird. Kommt jetzt noch mehr Schnee?

Vor siebzig Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Über eine Million Menschen sind dort in den Gaskammern oder an den unmenschlichen Bedingungen gestorben. Wie konnte es zu dem organisierten Massenmord kommen? Ein Erklärungsversuch.

Es soll ein Sturm historischen Ausmaßes werden: Die Ostküste der USA bereitet sich auf Blizzard "Juno" vor. Der Schneesturm hat das öffentliche Leben nahezu zum Erliegen gebracht. New York liegt unter einer weißen Schneedecke. Insgesamt könnten bis zu 60 Millionen Menschen betroffen sein. Wir halten Sie über die aktuelle Entwicklung des Sturms in unserem Live-Ticker auf dem Laufenden.

Blizzard "Juno" treibt auch auf Twitter sein Unwesen. Die besten Meme.

Mitten in der Krise mit Russland hat ein Londoner Gericht die neuerlicher Untersuchung um einen der mysteriösesten Todesfälle der jüngeren Geschichte angeordnet. Führen die Spuren zu den Drahtziehern tatsächlich in den Kreml?

Vor "Juno" gab es eine Reihe schwerer Stürme, die über Land fegten.

Nach einem Rückgang der Ebola-Neuinfektionen in Guinea hat Senegal am Montag die Landgrenzen zu dem Nachbarland nach fünf Monaten wieder geöffnet.

Am Wochenende sorgte Tief "Kurt" vor allem im Westen für reichlich Schnee. Nun ist bereits das nächste Tief am Anmarsch. Doch bringt "Leonhard" auch einen anhaltenden Wintereinbruch mit neuem Schnee?

"Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für 26 Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das forderte die Anklage zum Abschluss ihres Plädoyers vor dem Gericht im toskanischen Grosseto am Montag, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Deutschland darf sich am Wochenende über Schnee freuen. Doch lange wird die weiße Pracht nicht bleiben.

Islamischer Staat und Boko Haram - beide fallen regelmäßig durch ihre Gräueltaten auf. Doch wo ähneln sich die Gruppen und wo unterscheiden sie sich? Und welche Gefahr geht davon für den Westen aus?

Spätestens seit ihrem Buch "Die Kinder des Dschihad. Die neue Generation des islamistischen Terrors in Europa" gilt die Journalistin und Autorin Souad Mekhennet als ausgewiesene Islamismus-Expertin. In Interview mit unserem Portal erklärt sie, warum sich junge Muslime radikalisieren, wie die Rekrutierung abläuft - und inwiefern der Westen mit seinen 'Doppelstandards' Teil des Problems ist.

Ein typischer Winter mit Schnee und eisigen Temperaturen: Wer im Januar klirrende Kälte und weiße Pracht erwartet hat, wurde bislang enttäuscht. Mittlerweile ist es zwar etwas kälter - für mehr als Schmuddelwetter reicht es aber auch in den kommenden Tagen nicht.

Seit mehr als zweieinhalb Jahren warten die Angehörigen des Aurora-Massakers in den USA auf den Prozess. Im Juli 2012 tötete der Amokläufer zwölf Menschen in einem Kino und verletzte Duzende.

Die erste Ausgabe des Satriemagazins "Charlie Hebdo" nach den Terroranschlägen der letzten Woche war in Windeseile ausverkauft. Die Auflage wurde aufgestockt. Und es dauerte auch nicht lange, bis andere auf die Idee kamen, den populären Solidaritäts-Hashtag zu vermarkten.

Ein Mann stürzt aus dem siebten Stock des Amtsgerichts Hameln und stirbt wenig später. Mitglieder seiner Großfamilie greifen daraufhin Polizei und Rettungskräfte mit Steinen und Pfefferspray an. Warum eskalierte die Situation derart?

Verdächtiges Gepäckstück am Pariser Gare de l'Est löste Großeinsatz aus.

Die Attentäter von Paris bezogen sich auf den Islam, die Demonstranten von Pegida wollen angeblich das christliche Abendland verteidigen. Wäre die Welt ohne Religion friedlicher? Atheismusforscher Carsten Ramsel über seine Zweifel an dieser These und warum er Religion dennoch für entbehrlich hält.

"Anschläge sind so 2001!", "Aber echt, immer diese Trendterroristen!": Auf Facebook häufen sich zurzeit Kommentare zu einer Infografik der Wiener Bezirkszeitung. Aber Anschläge sind auch einfach voll out.

Starker Wind, Regen, dann viel Sonne: Das Wetter in den letzten Tagen war wechselhaft, aber wenig winterlich. Nach Rekordtemperaturen von gut 20 Grad am vergangenen Wochenende wird es nun erneut stürmisch und wieder wesentlich kälter. Zum Ende der Woche kündigt sich auch Schnee an.

Schützt sich Europa genug vor Terrorismus? Die Anschläge von Paris stellen neue Fragen an die Sicherheitspolitik. Verantwortliche in EU, Deutschland und Frankreich drängen auf eine Verschärfung der Anti-Terror-Gesetze.

Die drei Attentäter der Terroranschläge von Paris sind tot, doch noch immer sind viele Fragen offen. Gibt es Komplizen der Attentäter von Paris? Steckt ein Terrornetzwerk dahinter? Und hätten die Attentate verhindert werden können?

Der ehemalige französische Präsident drängelte sich beim Trauermarsch am Sonntag in Paris in die erste Reihe zu den Staats- und Regierungschefs - obwohl er laut Protokoll eigentlich in der vierten Reihe hätte laufen sollen. Die Netzgemeinde lässt das nicht unkommentiert stehen.

Schwer bewaffnet und unter härtesten Bedingungen ausgebildet: In Frankreich waren vergangene Woche Spezialeinheiten im Einsatz, um die Geiselnahmen zu beenden. Diese Spezialtrupps würden in einem vergleichbaren Fall hierzulande eingesetzt werden.

Richtiges Winterwetter will sich im Januar bisher nicht einstellen: Nach Orkantief Elon und Felix geht es in Deutschland mild weiter.

Serie der Wetterkapriolen wird in Deutschland vorerst nicht abreißen.

Einen Tag nach Orkantief "Elon" hat mit "Felix" der nächste Sturm in Deutschland Unfälle, Zugausfälle und zahlreiche Feuerwehreinsätze verursacht.

Nach dem Terror in Frankreich zeigt sich Europa geschlossen. Am Sonntag werden viele EU-Regierungschefs zu einem Trauermarsch in Paris erwartet - auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Paris rüstet sich für den gedenkmarsch mit Tausenden Polizisten und Soldaten. Denn sowohl Al-Kaida als auch die Terror-Miliz Islamischer Staat haben mit weiteren Anschlägen gedroht.

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm: Der Nachfolger von "Elon" heißt "Felix" und soll heute erneut für Orkanböen sorgen. In der Nacht blieb es weitgehend ruhig, nachdem das Unwetter gestern...

Der Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo", die Jagd auf mehrere Terroristen und zwei Geiselnahmen haben Frankreich tagelang in Atem gehalten. Eine Komplizin ist noch auf der Flucht. Wer waren die Terroristen, wie viele Polizisten waren im Einsatz und wie geht es mit "Charlie Hebdo" jetzt weiter - die wichtigsten Fragen und Antworten zum Terror im Nachbarland.

Die islamistischen Terrorverdächtigen von Paris hatten nach einem Zeitungsbericht keine Kontakte in die deutsche Dschihadisten-Szene. Allerdings standen sie einem Medienbericht zufolge auf der deutschen Terrorliste. Die Terrorgefahr sei auch für Deutschland gestiegen.

Ab Freitag wird es stürmisch in Deutschland: Stellenweise sind Spitzen von bis zu 180 Kilometern pro Stunde möglich. Im Westen und Süden droht Hochwasser.

Journalisten und Politiker äußern sich zum Anschlag auf "Charlie Hebdo".

In den vergangenen Tagen häuften sich Meldungen von Schiffsunglücken. Ist das Zufall? Und wie sicher ist eigentlich die Schifffahrt?

Für ein gehöriges Maß an Verwirrung sorgten am Montag ein weiteres Mal das Satire-Magazin "Der Postillon" und unfreiwillig auch "Spiegel Online". Es geht um die vermeintliche Absage einer Pegida-Demonstration in Dresden, um Dementi und eine täuschend echte Internetseite.

Ein Terroranschlag ist das Horrorszenario für Verantwortliche, Teilnehmer und Zuschauer von Großveranstaltungen. Seit Jahren beschäftigen sie sich mit einer Frage: Wie kann Sicherheit überhaupt gewährleistet werden?

Es sollte ein nächtlicher Adrenalin-Kick werden und endete tödlich: Drei Männer rutschen auf Kinderschlitten durch den Eiskanal in Winterberg und rasen vor einen Mini-Traktor. Erst nach mehr als einer Stunde kommt Hilfe - für einen der drei Männer zu spät.

Schnee, Regen und Glätte: Das Wetter präsentierte sich am vergangenen Wochenende erwartet turbulent. Nach einer kurzen Entspannung zum Wochenanfang geht es ab Donnerstag schon wieder stürmisch weiter. In Sachen Temperaturen legt der Winter vorerst eine Pause ein.

Für drei junge Männer ist eine nächtliche Schlittenfahrt im Eiskanal von Winterberg zur Katastrophe geworden. Einer von ihnen starb und zwei verletzten sich schwer, als ihre Kinderschlitten kurz vor dem Ende der Bobbahn im Sauerland gegen einen Mini-Traktor prallten.