Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos.

Die Polizei hat 35 neue Hinweise zu den tödlichen Misshandlungen in Höxter erhalten. Neue Missbrauchsopfer sind aber offenbar nicht darunter.

Vor neun Jahren, am 3. Mai 2007, verschwand die damals dreijährige Madeleine McCann aus der Ferienwohnung ihrer Eltern Gerry und Kate im portugiesischen Praia da Luz. Zahlreiche Theorien ranken sich um das Verschwinden des Mädchens.

Es gibt gute Nachrichten zum Wetter: Pünktlich zum Vatertag schaltet der Frühling den Turbo ein. Für das Wochenende werden sommerliche Werte erwartet.

Vor genau neun Jahren ist die damals dreijährige Madeleine McCann in Praia da Luz an der portugiesischen Algarveküste verschwunden. Noch immer dauert die Suche an. Doch eine neue Theorie über ihren Verbleib lässt einen traurigen Schluss zu.

Der Frühling kommt zurück! Endlich wird die polare Kaltluft von der Sonne vertrieben. Ab Donnerstag wird es zunehmend wärmer. Lokal kann am langen Vatertags-Wochenende die 25-Grad-Marke geknackt werden.

Das Paar, das im ostwestfälischen Höxter eine 41-Jährige gefangen gehalten und so schwer misshandelt hat, dass sie starb, hat einen weiteren Mord gestanden.

Die letzten Apriltage waren von einem Kaltlufteinbruch geprägt. Meteorologen machen nun wieder Hoffnung. Ab diesem Donnerstag sollen die Temperaturen stetig steigen. Die Höchstwerte können am Wochenende vielfach über 20 Grad klettern.

Die Alternative für Deutschland hält ihren Parteitag ab. Während viele das nicht zum Lachen finden, deutet das Satiremagazin "extra 3" das Kürzel AfD einfach um. Die besten Twitter-Reaktionen.

Sie antwortet auf eine Partnerschaftsanzeige - doch ihr vermeintlicher neuer Freund hält sie dann wochenlang gefangen. Nach immer neuen Misshandlungen stirbt die Frau.

Im Thurgauer Ort Gachnang sind mehr als 60 Kühe aufgrund einer Vergiftung verendet. Weitere Tiere liegen im Sterben. Ursache ist ein Kadaver, der beim Mähen ins Futter gelangte.

Eine ältere Dame hat einer Bank im Burgenland 50.000 Dollar geschenkt. Ihr Neffe fordert das Geld jetzt zurück - und hat einen Anwalt eingeschaltet.

Medienberichten zufolge wurde am Mittwoch eine Leiche in einem Konferenzraum des Apple-Hauptquartiers in Cupertino gefunden. Die Todesursache ist noch unklar.

Nach dem schweren Lkw-Unfall auf der A10 haben sich giftige Dämpfe gebildet. Einsatzkräfte mussten vorsorglich im Krankenhaus untersucht werden.

Vollsperrung auf der Autobahn A10: Ein schwerer LKW-Unfall hält derzeit die Feuerwehr auf dem südlichen Berliner Ring in Atem. Der Laster war aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und auf die Gegenfahrbahn gekippt. Offenbar hatte das Fahrzeug eine giftige Substanz geladen.

Riesenschock für zwei deutsche Touristen in Myanmar: Als das Paar im Norden des Landes wanderte, explodierte neben ihnen eine Landmine.

Von Frühling keine Spur mehr: Kälte, Schnee und Hagel beherrschen das Wetter in Deutschland. Seit dem Wochenende herrschen auf den Straßen wieder winterliche Verhältnisse. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Der Winter ist wieder auf der Straße unterwegs: Schneeglätte und Graupelschauer haben zu Unfällen in ganz Deutschland geführt. Im Allgäu stirbt eine Frau. In Bayern fuhren mehrere Fahrzeuge ineinander. In Nordrhein-Westfalen wurden bei einem Unfall zwei Kinder schwer verletzt.

Direkt vom Nordpol ist die kalte Spätwinterluft wie erwartet in Deutschland angekommen. Während es gestern bereits in den höheren Lagen zu Schneefall kam, schneit es seit heute Morgen in einigen Landesteilen sogar bis ganz runter.

Ein 16-jähriges Mädchen starb am Donnerstag nach einer Auseinandersetzung in ihrer Schule in der Stadt Wilmington, Delaware. Im Zuge eines heftigen Streits mit zwei Mitschülerinnen wurde sie in der Mädchentoilette verletzt und erlag kurze Zeit später ihren Verletzungen im Krankenhaus.

Nach einem sonnigen aber kurzen Frühlingsintermezzo mit Werten bis zu 23 Grad kommt pünktlich zum Wochenende ein großer Temperatursturz. Es steht wechselhaftes und kühles Aprilwetter mit Schnee und Nachtfrost vor der Tür.

Wegen einer Fliegerbombe ist die Autobahn A8 zwischen Augsburg-Ost und Dasing am Donnerstagmorgen gesperrt worden. Der 500 Kilogramm schwere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in der Nähe von Derching gefunden und entschärft.

Brandstifter haben im Dachstuhl eines Hotels in Markranstädt (Landkreis Leipzig) Feuer gelegt. Bei dem Brand kamen die 27 Gäste des Hotels mit dem Schrecken davon. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Mitte der Woche genießt Deutschland zum Großteil das sonnige Wetter - zu sehr daran gewöhnen sollte man sich allerdings nicht: Die Temperaturen fallen, zum Wochenende hin ist Schluss mit Frühling. Es fällt Schnee bis in die Tieflagen, teilweise sogar länger anhaltend.

Erneut steht der Flughafen Köln/Bonn in der Kritik: Der vertrauliche Notfallplan, der das komplette Notfallmanagement betrifft, war monatelang für die Öffentlichkeit einsehbar.

Polizisten haben in Rosenheim per Zufall eine in einer Wohnung eingesperrte junge Frau entdeckt. Die Inhaberin stürzte sich bei der Zwangsräumung ins Treppenhaus - und überlebt schwer verletzt.

Vor dem Amtsgericht Dresden hat am Dienstagvormittag der Prozess gegen Lutz Bachmann begonnen. Bei der Ankunft des Pegida-Gründers forderten einige seinen Freispruch. Angeklagt ist der 43-Jährige wegen Volksverhetzung.

Nach einem wechselhaften und verregneten Wochenende startet auch die neue Woche vielerorts nass: Vor allem im Süden fühlt sich das Wetter mehr nach November als nach Frühling an. Und es bleibt weiter kalt - womöglich sogar bis in den Mai hinein.

In den USA gibt es einen neuen Homeshopping-Kanal – für Waffen. Bei Gun-TV werden Gewehre, Pistolen, Munition, passende Kleidung und andere Spielereien für Waffennarren angeboten.

Ein neun Jahre altes Kind ist im baden-württembergischen Kandern beim Spielen an einem Bach vom Hochwasser mitgerissen worden.

Keine frühlingshaften Aussichten: Das schaurige Wetter geht in die nächste Runde. Ein verregnetes Wochenende steht bevor und die die Temperaturen gehen wieder deutlich runter. Doch die neue Woche bringt wieder Sonne.

Im September 2015 wurde die Leiche der vermissten 23-jährigen Judith T. im Klosterwald in Loccum gefunden. Lange tappten die Ermittler im Dunklen. Nun ist ihnen scheinbar ein Durchbruch gelungen. Ein verurteilter Vergewaltiger soll der Mörder von Judith T. sein.

Auseinandersetzung im Audimax: Rechtsextreme Identitäre stürmen eine Veranstaltung von Flüchtlingen und bespritzen Besucher mit Kunstblut.

Die letzten Tagen zeigten ein Aprilwetter der Superlative: Regen, Sonne und Wind im Wechsel. Auch das Wochenende wird unbeständig und nass. Die Temperaturen bleiben trotzdem mild. Kommende Woche soll sich die Wetter-Lage wieder stabilisieren.

In Hagen läuft ein zehnjähriges Mädchen bei Rot über die Ampel. Es wird von einem Auto erfasst, schwer verletzt und muss behandelt werden. Umstehende Passanten filmen das ganze Drama mit ihren Smartphones. Gegen diese Gaffer stellt sich nun die Polizei Hagen in einem denkwürdigen Facebook-Post.

80 Hinterbliebene von Opfern des Germanwings-Absturzes verklagen nun eine Flugschule in Arizona, die zur Lufthansa-Gruppe gehört. Diese hatte den Piloten ausgebildet.

Nach der Obduktion des seit Dezember vermissten Lars Wunder aus dem ostfriesischen Jemgum gehen die Ermittler von einem tragischen Unglücksfall aus. Der 31-Jährige sei kurz nach dem Verschwinden ertrunken, teilten die Staatsanwaltschaft Aurich die und Polizeiinspektion Leer/Emden mit.

Die Berliner Polizei ist in der Nacht auf Dienstag mit mehr als 200 Einsatzkräften gegen einen arabischen Familienclan vorgegangen. In Deutschland werden Tausende Mitglieder solchen kriminellen Strukturen zugeordnet, Ermittler sprechen von "mafiaähnlichen Strukturen". Warum ist es so schwer, die Macht der Clans zu brechen?

Das Gedicht des Satirikers Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan belasten als Politikum das deutsch-türkische Verhältnis. Aber Kritik wird auch an Angela Merkel laut, die sich mit ihrer Meinung zum Thema persönlich gegen Böhmermann positionierte. Der Vorwurf lautet nun, die Kanzlerin stelle die Beziehung zur Türkei im umstrittenen Flüchtlingspakt über die demokratische Meinungs- und Kunstfreiheit in Deutschland.

Nach einigen sonnigen, aber auch regnerischen Tagen erwarten wir diese Woche klassisches Aprilwetter. Tagsüber wird es wechselhaft bei milden Werten um 15 Grad, nachts kühlt es ab.

Am Freitagabend wurde der fünfjährige Alexander als vermisst gemeldet, ist jedoch am Samstag Morgen wohlbehalten wieder aufgetaucht.

Spürbare Abkühlung sorgt für trübe Frühlingsstimmung. Auch das Wochenende bringt frische Temperaturen in weiten Teilen des Landes.

Ein altes, unbewohntes Haus oberhalb von Schwyz ist am Donnerstagabend niedergebrannt. Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Woran es dann fehlte, war ausreichend Wasser.

Nach der Schießerei in der Heidenheimer Innenstadt sind die Schützen auf der Flucht. Ein 25- und ein 29-jähriger Mann seien am Donnerstag von drei Männern gezielt beschossen und lebensgefährlich verletzt worden, teilte die Polizei in Baden-Württemberg mit.

Der vor dem Landgericht Hanau angeklagte ehemalige Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz ist wenige Tage vor Prozessbeginn gestorben.

Nach den ersten richtig warmen und sonnigen Tagen des Jahres, hat es sich spürbar abgekühlt. Ab nächsten Mittwoch kündigt sich zwar ein erneutes Frühlingshoch an, doch bis dahin gibt es Aprilwetter mit "Blutregen".

Im Streit um Gottesdienst-Schilder für die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" im brandenburgischen Templin hat nun das Gericht das letzte Wort.

Weiterhin ist kein Frühlingshoch in Sicht, dafür droht Teilen von Deutschland erneut ein seltenes Wetterphänomen: der sogenannte "Blutregen".

Die Entscheidung des Duisburger Landgerichts, keinen Strafprozess zum Loveparade-Unglück zu führen, hat Empörung bei den Nebenklägern ausgelöst. "Das ist ein Justizskandal, nach fünfeinhalb Jahren Ermittlungen zu so einem Ergebnis zu kommen", sagte der Düsseldorfer Anwalt Julius Reiter der Deutschen Presse-Agentur.

Bei "Cafe Puls" gab heute Morgen Entführungsopfer Natascha Kampusch ein Interview – beinahe zehn Jahre, nachdem sie aus der Gefangenschaft fliehen konnte. Sie spricht über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – optimistisch, aber leider nur kurz und vage.

Das Loveparade-Unglück mit 21 Toten bleibt womöglich ohne strafrechtliche Folgen. Das Landgericht Duisburg will keinen Prozess eröffnen. Ein Opferanwalt spricht von einem ...