Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos.

Das Ende des meteorologischen Winters steht zwar bereits vor der Tür, doch die kalte Jahreszeit will es noch ein letztes Mal wissen. Schnee, Regen und niedrige Temperaturen verabschieden uns aus einem insgesamt sehr warmen Winter.

Eine achtjährige Wienerin ist am Dienstag während einer Ski-Klassenfahrt tot in ihrem Hotelzimmer gefunden worden. Nun liegt das Ergebnis der Obduktion vor: Das Mädchen starb an einer Lungenentzündung.

In einem Kraftwerk in Oxfordshire hat es Medienberichten zufolge eine Explosion gegeben. Ein Gebäude soll teilweise eingestürzt sein. Offenbar gibt es einen Toten.

Justiz-Skandal in Ägypten. Ein Militärgericht hat einen Dreijährigen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Das berichtet der Nachrichtensender CNN. Dem Kleinkind wird demnach vorgeworfen, im Januar 2014 an Protesten für den zuvor abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi beteiligt gewesen zu sein.

Zu laut gerülpst - und zu einer Strafe von 70 Euro Buße verdonnert. So erging es vor kurzem einem 27-Jährigen in Wien. Der Barkeeper will das aber nicht auf sich sitzen lassen und veranstaltet nun kurzerhand einen "Flashmob zur "Befreiung der Magengase".

Unfall bei Pressetermin: Ein Journalist der "Nordsee-Zeitung" ist aus Versehen angeschossen worden. Der Reporter war zu einem Termin der Polizei Bremerhaven erschienen, bei dem die neue Dienstwaffe vorgestellt wurde.

Serienkiller Robert Pickton sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab. Trotzdem bot Amazon kurzzeitig seine Memoiren auf der Plattform an.

Am Sonntag zeigte sich vor allem im Süden Deutschlands vielerorts die Sonne. So ging es am Montagmorgen weiter. Doch zum meteorologischen Frühlingsanfang am Dienstag nächster Woche bäumt sich der Winter Wetterexperten zufolge noch einmal auf - mit Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Papst Franziskus wendet sich mit einer ungewöhnlich klaren Botschaft an den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Dessen Pläne, eine Mauer an der mexikanischen Grenze zu errichten, um die Zuwanderung zu stoppen, bezeichnet der Pontifex als "unchristlich".

Eine neue Gruppierung bereitet den deutschen Behörden Sorgen: Die offenbar gewaltbereite Vereinigung "Osmanen Germania" wächst bundesweit in hohem Tempo. Die Sorge vor einem Krieg mit den "Hells Angels" und anderen Banden nimmt zu.

In den vergangenen Tagen hat es der Winter noch einmal versucht. Doch spätestens zum Wochenende hin verabschiedet sich einer der mildesten Winter aller Zeiten endgültig.

Der Film "Colonia Dignidad" mit Daniel Brühl und Emma Watson startet in den deutschen Kinos. Er gibt Einblicke in das Leben einer deutschen Sekte in Chile, in der Menschen gefoltert und Kinder missbraucht werden. Gräueltaten, die es wirklich gegeben hat. 

Am bayerischen Irschenberg beherbergten zwei McDonald's-Mitarbeiter für zwei Tage eine völlig mittellose Slowenin. Sie war an der Raststätte ausgesetzt worden.

Günther Oettinger hat seine Äußerung über die AfD-Vorsitzende Frauke Petry, die am Dienstag für Empörung gesorgt hatte, nicht zurückgenommen, aber erklärt. Ihre Äußerungen seien "eine Schande für Deutschland", betonte Oettinger.

Der Winter neigt sich dem Ende entgegen. Wobei man in der Saison 2015/2016 nicht wirklich von Winter sprechen kann. Aktuell ist es der zweitwärmste Winter aller Zeiten. Daran ändern auch der Schnee von gestern und die kalten Temperaturen aus der vergangenen Nacht nichts.

Günther Oettinger sorgt  mit einer bizarren Aussage über AfD-Chefin Frauke Petry für Aufsehen. Laut "Deutschlandfunk" sagte der EU-Kommissar, wenn er mit dieser Frau verheiratet wäre, würde er sich noch heute Nacht erschießen.

Kalte Luft polaren Ursprungs strömt nach Deutschland, doch ein Wintercomeback gibt es nicht. Schon ab dem Wochenende sind wieder frühlingshafte Temperaturen bis zu 15 Grad zu erwarten.

Bei einem Frühchen wird ein Narkosemittel festgestellt, es überlebt knapp. Eine Krankenschwester kommt in U-Haft. Die Ermittler gehen einem schrecklichen Verdacht nach.

Für zwei junge Frauen ist ihre Abenteuerreise in Australien zu einem Horrortrip geworden. Sie werden von einem Mann brutal misshandelt, vergewaltigt und fast getötet. Der Fall erinnert an Verbrechen Ende der 1980er und 1990er – und an den Horrorfilm "Wolf Creek". Die Polizei prüft nun einen Zusammenhang zu vergangenen Vermisstenfällen.

Insgesamt war es in den letzten Monaten deutlich zu warm. Deutschland erlebte einen "Ein-Wochen-Winter". Auch die nächsten Tage wird uns eher mildes, aber stürmisches Wetter begleiten, ehe dann der Frühling kommt.

In Peru sind mindestens 12 Kinder nach Fledermaus-Bissen gestorben. Die Menschen des Stammes glaubten an Hexerei.

Eine Reise durch Australien wird für zwei Frauen, eine davon offenbar Deutsche, zum Horrortrip: Ein 59-Jähriger überfällt die Frauen, missbraucht sie sexuell und fügt ihnen schwere Verletzungen mit einem Hammer zu. Glücklicherweise gelingt einer von ihnen die Flucht.

Dieser Winter wird zu den wärmsten Wintern aller Zeiten gehören – das steht jetzt bereits fest. Doch die zweite Februarhälfte beginnt ungemütlich und nasskalt. Im Norden kann auch bis ins Flachland Schnee fallen, ansonsten geht der Niederschlag erst oberhalb von 300 bis 500 Metern in Schnee über.

Wer kennt das nicht? Man geht mit einer ganz bestimmten Vorstellung zum Friseur und am Ende schaut man in den Spiegel und ist komplett enttäuscht. Da darf man sich schon mal ärgern. Eine Amerikanerin geht nach einem solchen missglückten Friseurbesuch jedoch deutlich zu weit.

Ein Linienbus der Stadtwerke Mainz hängt nach einem Unfall über dem Geländer einer Autobahnbrücke der A60. Die Bergungsarbeiten sind im Gange.

Der Winter hielt sich bislang zurück, doch nächste Woche könnte er zurückkommen. Nach einem sehr warmen Dezember und einem sehr warmen Januar könnte das Wetter jetzt für eine Erkältungswelle sorgen.

In Oberösterreich ist am Dienstag ein Kleinkind schwer verletzt aufgefunden worden. Laut Polizei stirbt es kurze Zeit später. Die Leiche des Vaters wird in der Nähe des Tatorts gefunden.

Die Rosenmontagszüge in den Karnevals-Hochburgen Düsseldorf und Mainz mussten kurzfristig abgesagt werden. Grund: Orkantief "Ruzica". Einzig in Köln kann der traditionelle Umzug stattfinden - wenn auch mit einigen Einschränkungen.

Die Karnevalswoche beginnt stürmisch und regnerisch. In den Hochburgen Düsseldorf und Mainz wurden die traditionellen Rosenmontagszüge wegen Orkangefahr abgesagt.

Wegen einer Sturmwarnung haben mehrere Städte ihre traditionellen Rosenmontagszüge abgesagt. Wo noch Umzüge stattfinden und wann die verschobenen Veranstaltungen nachgeholt werden, erfahren Sie in unserer Übersicht.

Nach der Absage des Mainzer Rosenmontagszugs wegen einer Sturmwarnung müssen die Jecken in Nordrhein-Westfalen noch bangen: Köln will auf jeden Fall feiern, Düsseldorf zögert noch.

Nach monatelangen Vorbereitungen ist es ein harter Schlag für die Mainzer Narren: Der Rosenmontagszug muss in diesem Jahr ausfallen - wegen einer Unwetterwarnung. Ob es einen Nachholtermin gibt, steht noch nicht fest.

Nach dem Lawinenunglück im Tirol, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen, laufen am Tag danach die Ermittlungen. Im Zentrum stehen dabei die Aussagen der Überlebenden, teilte die Polizei mit.

In Tirol sind 17 Menschen von einer Lawine verschüttet worden. Fünf von ihnen überleben das Unglück nicht.

Wenn Millionen sich auf Straßen drängeln, Schokotafeln vom Prunkwagen prasseln - dann darf es nicht zu windig werden. Genau das könnte aber am Rosenmontag passieren.

Schweres Unglück in New York: An der Südspitze Manhattans in New York hat ein umstürzender Kran mindestens einen Menschen getötet und drei weitere verletzt.

In München ist die Leiche einer 38 Jahre alten Frau in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Luca di Montezemolo spricht über den Gesundheitszustand seines Freundes Michael Schumacher. Rund zwei Jahre nach dessen schwerem Skiunfall geht es dem Ex-Ferrari-Piloten anscheinend nicht gut. Di Montezemolo spricht über ihn in der Vergangenheit.

Er ist der wahrscheinlich schlimmste Sexist aller Zeiten: Der US-Amerikaner Daryush Valizadeh hetzt auf Veranstaltungen und Seminaren gegen Frauen, will sogar Vergewaltigungen legalisieren. Am 6. Februar wollten sich seine Anhänger weltweit treffen. Nun sagte er sie aus Angst ab - ein Sieg für seine Gegner.

Das Wetter spielt dem Karneval dieses Jahr einen Streich. Zwar bleibt es mild, jedoch wird es besonders am Rosenmontag stürmisch. Am Fastnachtsdienstag besteht sogar Orkangefahr.

Das Zika-Virus breitet sich in Mittel- und Südamerika weiter aus. Über Mücken, aber wohl auch von Mensch zu Mensch. Was bedeutet das für uns in Deutschland? Wir haben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Experte Christian Drosten hält die Gefahr durch den Zika-Virus in Deutschland für sehr gering. Etwas anders sei die Situation in Südeuropa.

Die Angst vor einem Anschlag, ein mulmiges Gefühl nach den Silvester-Übergriffen: Kann in den Karnevalshochburgen unbeschwert gefeiert werden? Die Polizei sorgt sich um Waffenattrappen - und manche Jecken wollen die Großstädte ganz meiden.

Im südindischen Chennai wollte ein 16-jähriger Junge ein Selfie vor einem heranfahrenden Zug machen. Bei seinem lebensgefährlichen Selbstporträt auf den Gleisen wurde er von dem Zug erfasst und tödlich verletzt. Kein Einzelfall.

In Kiel wurde am Montagnachmittag ein 30-jähriger Mann festgenommen. Er soll ein sieben Jahre altes Mädchen verschleppt und sexuell missbraucht haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Kiel in einer Pressemitteilung mit.

Pünktlich zu Beginn der närrischen Tage verhält sich das Wetter wild: An Karneval gibt einen Mix aus Sonne, Wolken, Regen und Sturm. Die Temperaturen bleiben dabei auf dem Niveau der letzten Tage. Immerhin: Der Winter ist bis Mitte Februar nicht in Sicht.

Die vergangene Nacht brachte in Westdeutschland viel Wind und steigende Temperaturen. In der Westhälfte wurden aktuell Werte zwischen 12 und 14 Grad gemessen. Auch die kommende Faschingszeit wird von milden Temperaturen begleitet - mit viel Regen und starken Windböen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Unwettern mit heftigen Regenfällen, Sturm und sogar Hochwasser. Vor allem Süddeutschland sei von dem Sturmtief betroffen.

Trauer um Benoît Violier: Der Schweizer Starkoch starb im Alter von 44 Jahren. Kollegen und Fans teilen ihre Ehrerbietung im Netz.

"Was zur Hölle?!", fragt sich die Band Illumenium angesichts eines blinden Hotelzimmergasts in Salzburg. Geklärt wird der Vorfall letztlich von der Polizei.