Sonne satt und bis zu 27 Grad warm: Nach dem Osterwochenende drehen die Temperaturen wieder richtig auf. Das für diese Jahreszeit extreme Wetter birgt für Mensch und Natur aber auch Gefahren.

Einer Osteiersuche im Garten steht nichts im Wege. Vielerorts scheint am Morgen des Ostersonntags die Sonne. Auch wenn im Südwesten die Wolken etwas dichter sind, bleibt es auch dort trocken. Damit können Kinder und Erwachsene ihre Osternester unbeschadet ins Haus holen.

Mit Temperaturen um die 20 Grad fallen die Feiertage in vielen Regionen auch recht warm aus. Danach schnellt das Thermometer laut Meteorologe Dominik Jung von "wetter.net" einen Satz nach oben. "Nach dem Osterfrühling wird es in der kommenden Woche sogar noch wärmer und Regen ist dann kaum noch zu erwarten", sagt der Wetterexperte. "Lokal sind Höchstwerte bis 27 Grad möglich."

Schon jetzt an Sonnenschutz denken

Was notorische Frostbeulen freuen dürfte, wird für die Natur allerdings immer mehr zur Belastung. Die extreme Trockenheit wirkt sich bereits auf die Landwirtschaft aus. Probleme gibt es vor allem beim Anbau von Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben. "Der April ist auf gutem Weg, nach Dezember, Januar, Februar und März der fünfte, deutlich zu trockene Monat in Folge zu werden", fürchtet Meteorologe Jung.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) empfiehlt, sich schon jetzt mit Sonnenschutzmitteln einzucremen. "Mitte April steht die Sonne so hoch wie Ende August und dann schützen sich selbst bereits Gebräunte selbstverständlich vor der teils schädlichen Sonnenstrahlung", erläutert DWD-Experte Christoph Hartmann.

So wird das Wetter nach Ostern:

Dienstag: 21 bis 26 Grad

Mittwoch: 19 bis 27 Grad

Donnerstag: 18 bis 25 Grad

Freitag: 17 bis 24 Grad

Samstag: 15 bis 23 Grad

Sonntag: 15 bis 23 Grad