Strahlt an Ostern 2014 die Sonne über Deutschland? Nach einer trockenen und warmen Periode zeigt sich das Wetter momentan von seiner durchwachsenen Seite. Doch das könnte sich bald schon wieder ändern. Beste Aussichten für die Ostertage also?

Der vergangene März hatte es in sich. Laut Deutschem Wetterdienst wurden dank des frühlingshaften Hochdruckwetters einige Rekorde geknackt. Die Sonnenscheindauer lag um satte 69 Prozent über dem Soll: Mit rund 185 Stunden erlebte Deutschland den drittsonnigsten März seit 1951.

Allerdings war der Monat auch viel zu trocken, es fiel nur ungefähr ein Drittel der durchschnittlichen Niederschlagsmenge. Die Trockenheit macht dem Land auch weiterhin zu schaffen. "Die Waldbrandgefahr hat abgesehen von den Küsten flächendeckend Stufe drei von fünf erreicht. Im gesamten Süden herrscht bereits Stufe vier und im Südwesten gilt für heute sogar die höchste Warnstufe fünf - und das alles Anfang April", so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Sonnig und sehr warm startete auch der April und macht Lust auf die Osterfeiertage Mitte April. Doch fest steht: Ganz so warm wie bisher geht es leider nicht weiter. Wetter-Experte Constantin Venema vom Portal wetteronline.de ist sich allerdings sicher: "Weiße Ostern wird es nicht geben, und auch die Sommerreifen müssen nicht wieder runter," erklärt er. Noch deutlich vor den Feiertagen, um den 8. April, sinken die Temperaturen und pendeln sich um die 15 Grad Celsius ein. Dennoch steht uns wohl ein durchschnittlich warmes Ostern ins Haus.

Folgt auf den warmen Frühling ein Super-Sommer?

Ähnliche Aussichten auch bei Michael Mertens vom Wetter-Dienst donnerwetter.de: "Im Norden und Osten ist es wechselhaft, aber im Westen und Süden wird die Ostereiersuche nicht im Schnee stattfinden, sondern bei Sonne und 15 Grad Celsius."

Zarte Balkonpflänzchen sollten aber weiterhin nicht vor den Eisheiligen im Mai rausgestellt werden. Auch wenn diese Bauernregeln einer Variabilität unterliegen und in den vergangenen Jahren als Marker ausgefallen sind, muss mit leichten Bodenfrösten bis Mitte April gerechnet werden, und auch danach sind späte Nachtfröste immer möglich, erklärt Venema.

Nach diesem sehr sommerlichen Start in den April ist durchaus auch mit einem warmen Mai zu rechnen - ein Super-Sommer muss aber nicht zwangsläufig folgen. "Zurzeit ist es 3 Grad Celsius zu warm. Das ist ungewöhnlich, meist ist dann auch der Mai leicht zu warm, aber der Sommer kann dann schon wechselhaft werden", erläutert Mertens. Bleibt es dabei? "Weltweit steigen die Temperaturen an und da ist schon der Klimawandel zu vermuten." (dh)