Oscar Pistorius hat seine Freundin Reeva Steenkamp weder vorsätzlich erschossen noch kann ihm Totschlag nachgewiesen werden. Das urteilt Richterin Thokozile Masipa im Prozess gegen den südafrikanischen Paralympics-Star. Der Schuldspruch ist aber noch nicht gefallen. Der Liveticker zur Urteilsverkündung.

Steenkamp wurde am Valentinstag 2013 im Haus ihres Freundes Oscar Pistorius tot aufgefunden. Pistorius bestreitet die Schüsse nicht. Nach Argumentation der Verteidigung soll er aber einen Einbrecher hinter der Badezimmertür vermutet haben und aus Panik geschossen haben. Die Staatsanwaltschaft glaubt an einen Streit des Paares, in dessen Folge Pistorius seine Freundin erschossen habe.

Fazit zum ersten Tag der Urteilsverkündung: Pistorius wusste, dass hinter der Tür eine Person ist, so die Richterin. Er hat keine Schritte unternommen, um den Tod der Person zu verhindern. Er hat zu hastig gehandelt und exzessive Gewalt angewendet. Die Zusammenfassung von Masipa lautet: Pistorius hat fahrlässig gehandelt. Die Frage, ob zu fahrlässiger Tötung verurteilt wird, ist damit aber noch nicht klar.

+++ 14:31 Die Richterin verschiebt die Urteilsverkündung auf Freitag morgen.

+++ 14:27 Der Angeklagte hatte genug Zeit, über sein Handeln nachzudenken. "Ich bin nicht davon überzeugt, dass eine vernünftige Person mit demselben Hintergrund auf das Badezimmer geschossen hätte", sagt Masipa.

+++ 14:20 Pistorius hätte die Sicherheitsleute verständigen können, führt Masipa aus. Oder auf dem Balkon um Hilfe rufen können, wie er es nach der Tat gemacht hat. Stattdessen griff der Sprinter zu seinem Gewehr.

+++ 14:18 Die Verteidigung hatte argumentiert, seine Behinderung macht Pistorius zu einer "verwundbaren Person".

+++ 14:14 Die Richterin ist zurück. Nun geht es um fahrlässige Tötung. Hätte eine "vernünftige Person" mit dem gleichen Hintergrund wie Pistorius unter den gleichen Umständen die Folgen seines Handelns vorhergesehen?

+++ 14:04 Laut Gerichtsreportern vor Ort sollte der Prozess bald weitergehen. Allerdings sei nicht bekannt, warum es zu der Verzögerung kam. Eigentlich hätte der Prozess um 13:30 Uhr fortgesetzt werden sollen.

+++ 14:00 Die Besucherränge beginnen sich langsam wieder zu füllen.

Pistorius von Gefühlen überwältigt

+++ 12:58 Gerichtsreporter twittern, dass Pistorius von Gefühlen überwältigt wird und weint. Seine Schwester Aimee und sein Bruder Carl sind bei ihm. Beim Verteidigungsteam herrscht große Erleichterung, schreibt Mandy Wiener.

+++ 12:38 Die Urteilsverkündung wird für eine Mittagspause unterbrochen.

+++ 12:30 Pistorius habe gesetzeswidrig gehandelt, als er durch die Tür schoss. Er kann aber nicht des Mordes und des Totschlags schuldig befunden werden, urteilt die Richterin. Er hätte nicht gewusst, dass er mit den Schüssen durch die Tür jemanden töten kann. Es bleibt aber noch die fahrlässige Tötung.

+++ 12:27 Wollte Pistorius die Person hinter der Tür erschießen? Masipa behandelt die Frage der Selbstverteidigung. Hat Pistorius geglaubt, dass sein Leben in Gefahr ist? Seinen Geisteszustand kannte nur der Angeklagte selbst, so Masipa.

+++ 12:23 Nach einer kurzen Pause spricht die Richterin über die Rechtslage. Wenn eine Person A eine Person B erschießt, obwohl er eine Person C erschießen wollte. "Es spielt keine Rolle, ob die Person hinter der Tür kein Einbrecher war", sagt die Richterin.

+++ 12:10 Die zeitliche Reihenfolge legt die Darlegung der Verteidigung nahe. Die Staatsanwaltschaft konnte Pistorius keine Absicht nachweisen, Steenkamp zu erschießen, sagt die Richterin. Vorsätzlicher Mord scheint damit ausgeschlossen. Ein Freispruch aber auch, da der Angeklagte schuldfähig ist und Masipa der Argumentation der Verteidigung keinen Glauben schenkt, dass Pistorius ohne Nachdenken geschossen habe.

+++ 12:08 Der Angeklagte habe nicht die Wahrheit gesagt, als er gefragt wurde, was er mit der Waffe vorhatte. Er sei darin nicht glaubwürdig, so Masipa. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass er schuldig ist.

Pistorius war ein "schlechter Zeuge"

+++ 12:06 Warum hat sich Oscar Pistorius nicht über den Aufenthaltsort von Reeva Steenkamp versichert, fragt die Richterin. Warum hat er vier Schüsse abgegeben und nicht nur einen?

+++ 12:02 Pistorius war "ein sehr schlechter Zeuge". Seine Antworten im Kreuzverhör waren ausweichend und er habe nicht richtig zugehört. Einfache Fragen hätten zu Debatten geführt.

+++ 11:58 Die Argumentation der Selbstverteidigung widerspricht der Aussage von Pistorius, dass er niemanden habe erschießen wollen. Der Angeklagte habe eindeutig das Gewehr benutzen wollen und die einzige Möglichkeit, ein Gewehr zu benutzen, sei zu schießen, führt Masipa aus.

+++ 11:53 Masipa behandelt die Argumentation der Verteidigung, dass Pistorius aus Reflex und ohne Nachzudenken gehandelt habe. Der Angeklagte habe aber gewusst, was richtig und was falsch ist, so die Richterin. Das Holen und Entsichern seiner Waffe setze überlegtes Handeln voraus.

+++ 11:46 Es geht weiter. Masipa geht darauf ein, ob sich Pistorius seiner Tat bewusst war. Die Verteidigung hatte im Prozess ein Gutachten vorgelegt, in dem Pistorius eine Angststörung bescheinigt wird. Die Richterin ordnete daraufhin eine psychiatrische Untersuchung des Angeklagten an. Das Ergebnis der Ärzte: Pistorius wies zum Tatzeitpunkt keine psychische Störung auf. Er ist damit voll schuldfähig.

+++ 11:00 Die Richterin verkündet eine halbe Stunde Pause. Pistorius ist während ihren Ausführungen zuvor in Tränen ausgebrochen.

+++ 10:57 Der Angeklagte habe verschiedene Aussagen gemacht, sagt die Richterin. Nach seiner Version ist es nicht klar, ob er die Absicht hatte zu schießen oder nicht.

+++ 10:54 Masipa beschreibt die Ereignisse in der Tatnacht aus der Sicht von Pistorius. Es sei ein Unfall gewesen, er habe keine Zeit zum Nachdenken gehabt. Er hätte nicht gewusst, dass er durch die Badezimmertür jemanden erschießen kann.

+++ 10:46 Steenkamp hat ihr Handy mit ins Badezimmer genommen. Dafür könne es viele Gründe geben, zum Beispiel zum Leuchten, so die Richterin. Ob sie nach Mitternacht noch etwas aß, lasse sich nach Aussage eines Experten nicht eindeutig feststellen.

Richterin relativiert Aussagen der Zeugen

+++ 10:40 Es geht weiter. Masipa geht die Chronologie der Tatnacht durch. Zwischen 3:13 Uhr und 3:14 Uhr seien die Schüsse gefallen. Nachdem Pistorius gemerkt habe, dass Steenkamp im Badezimmer sein könnte, sei er auf den Balkon gerannt und habe um Hilfe geschrien. Danach habe er mit dem Cricketschläger die Tür eingeschlagen.

+++ 10:30 Die Richterin macht eine kurze Pause.

+++ 10:26 So gibt es die Aufzeichnungen der Telefongespräche, anhand derer sich der Tathergang zeitlich nachverfolgen lässt. Pistorius machte in der Nacht drei Anrufe.

+++ 10:21 Die Richterin meint damit, dass Zeugen in ihren Aussagen ohne Absicht Fehler machen können. Deswegen müsse man sich an objektive Fakten halten.

+++ 10:15 Der Fall habe große Aufmerksamkeit in den Medien erfahren. Die Zeugen hätten auch unter diesem Einfluss gestanden, so Masipa.

Richterin: Steenkamp konnte nicht schreien

+++ 10:13 Die Schüsse wurden in schneller Reihenfolge abgegeben. Steenkamp hatte keine Möglichkeit zu schreien. Nur Pistorius hätte schreien können.

+++ 10:10 Nun geht es um die Frage, ob in der Nacht Frauen- oder Männerschreie zu hören waren. Die Zeugen hätten Pistorius nie zuvor schreien gehört und hätten daher keinen Vergleich, sagt die Richterin. Ein Akustikexperte hat zudem Zweifel, ob die Zeugen Frauen- und Männerschreie unterscheiden konnten.

+++ 10:06 Manche Zeugen haben sich mit ihren Aussagen gegenseitig widersprochen. Das stellt jedoch nicht ihre Glaubwürdigkeit in Frage, führt Masipa aus. Sie hätten nur ihre Erinnerung geschildert. Die Distanz zum Tatort habe sie benachteiligt.

+++ 10:02 Verschiedene Menschen hätten Schüsse oder Geräusche, die wie Schüsse klingen, und Schreie gehört, sagt Masipa. Manche schussähnliche Schüsse stammten von dem Cricketschläger, mit dem die Badezimmertür eingeschlagen worden sei.

+++ 9:59 Es gab keine Augenzeugen für die Tat, nur der Angeklagte und das Opfer waren anwesend, so die Richterin.

+++ 9:57 Die Richterin erklärt, dass Steenkamp an Schusswunden gestorben ist und dass sie zum Zeitpunkt ihres Todes im Badezimmer war. Pistorius habe angegeben, dass er fälschlicherweise von einem Einbrecher hinter der Tür ausgegangen sei.

+++ 9:54 Andere Nachbarn berichten, dass sie in der Nacht Schüsse und Schreie nach Hilfe gehört hätten.

+++ 9:51 Masipa schildert die Aussagen der Zeugen. Eine Nachbarin hat ausgesagt, dass sie einen Streit des Paares gehört habe.

Bekommt Oscar Pistorius eine Gefängnisstrafe?

+++ 9:48 Pistorius plädiert in allen Anklagepunkten auf nicht schuldig, so die Richterin. Sie liest die Version der Verteidigung von der Tatnacht vor. Der Angeklagte habe zugegeben, dass die Schusswunden an Steenkamp von ihm stammen.

+++ 9:42 Pistorius ist zudem wegen illegalen Waffenbesitzes angeklagt.

+++ 9:36 Richterin Masipa beginnt mit der Urteilsverkündung. Zunächst zählt sie die Umstände und Ereignisse der Tatnacht auf.

+++ 9:32 Nach Ansicht vieler Beobachter wird Oscar Pistorius wohl in jedem Fall eine Gefängnisstrafe bekommen.

+++ 9:15 Viele Journalisten haben sich schon im Gerichtssaal versammelt. Auch der Sprintstar selbst ist bereits eingetroffen.

+++ 9:02 Heute fällt in Pretoria die Entscheidung im Prozess gegen Oscar Pistorius. Richterin Thokozile Masipa beginnt um 9:30 Uhr mit der Urteilsverkündung. Falls ihre Begründung sehr lange dauert, kann das Urteil auch erst morgen bekannt gegeben werden. Falls Pistorius schuldig gesprochen wird, könnte die Richterin das Strafmaß aber auch erst in vier Wochen verkünden.

Mit Material der dpa