Ein 74-jähriger Deutscher stürzt in den Tiroler Alpen 100 Meter ab. Der Notarzt kann ihn nur noch tot bergen. Es ist zumindest der dritte schwere Bergunfall im August.

Alpinunfall in Österreich: Ein 74-Jähriger ist in den Ötztaler Alpen (Tirol) in eine steile Rinne abgestürzt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Wie die Tiroler Landespolizei mitteilt, handelt es sich bei dem Mann um einen deutschen Staatsbürger. Der Absturz ereignete sich gegen 18:45 Uhr am Geigenkamm.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand kam der Mann zu Sturz und fiel dann rund 100 Meter in die Tiefe. Der alarmierte Notarzt konnte den 74-Jährigen zwar per Hubschrauber bergen, er war jedoch bereits tot.

Im August schon mehrere tödliche Bergunfälle

In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu tödlichen Bergunfällen: Anfang August stürzte in Salzburg eine 64 Jahre alte Wanderin zusammen mit ihrem Enkel ab. Die Deutsche starb, ihr sechsjähriges Enkelkind überlebte schwer verletzt.

Auch in den Schladminger Tauern (Steiermark) kam es in den vergangenen Wochen zu einem tödlichen Unfall: Mitte August stürzten ein 75-Jähriger und sein 26 Jahre alter Enkel rund 100 Meter ab. Die Familie der beiden musste den Unfall mitansehen. (ank)