In Vietnam hat die Polizei eine Bande von Organhändlern ausgehoben, die ärmere Leute gegen Geld zur Spende einer Niere überredet und diese dann viel teurer weiterverkauft haben soll.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Insgesamt wurden in Ho-Chi-Minh-Stadt (ehemals: Saigon) fünf Verdächtige im Alter von 20 bis 44 Jahren festgenommen, wie die staatliche Presse am Freitag berichtete.

Nach Angaben der Polizei sollen sie mehrere hundert Nieren an Menschen vermittelt haben, die auf ein neues Organ angewiesen waren.

Nach einem Bericht des Online-Nachrichtenportals "Vnexpress" zahlten die Organhändler pro Niere 200 Millionen vietnamesische Dong (umgerechnet etwa 7.500 Euro).

Die Spender kamen meist aus ärmeren Familien in der vietnamesischen Provinz. Beim Weiterverkauf samt erforderlicher Operation verlangte die Bande dann mehr als das Doppelte: bis zu 500 Millionen (etwa 18.000 Euro).

Kopf der Bande war demnach eine 44 Jahre alte Frau, die 2017 selbst versucht hatte, eine ihrer Nieren zu verkaufen, um Schulden zu tilgen.

Nach Angaben der Polizei suchten die Organhändler übers Internet nach potenziellen Spendern.

Die Nieren wurden in Krankenhäusern entnommen, in Vietnam, aber auch in anderen asiatischen Staaten, und dann transplantiert.

Offenbar wurden Organe auch an Ausländer verkauft. Bei einer Verurteilung droht den Verdächtigen nach vietnamesischen Recht bis zu lebenslange Haft.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Weltweite Proteste gegen Rassismus. Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.