Mordanschlag mit einer Armbrust im Münchner Stadtteil Obersendling: Weil er seinen Nebenbuhler töten wollte, ist ein verlassener Ehemann extra aus Norddeutschland nach München gereist.

In der bayerischen Landeshauptstadt hat er den neuen Freund seiner Frau offenbar abgepasst und mit einer Armbrust aus kurzer Entfernung auf dessen Hals geschossen, wie die Polizei mitteilte. Der Pfeil streifte den 36-Jährigen. Der leicht verletzte Mann konnte den Schützen bis zum Eintreffen der Beamten festhalten. Die Staatsanwaltschaft beantragte gegen den 40-Jährigen Haftbefehl wegen versuchten Mordes.

Die Ehefrau hatte sich laut Polizei von dem Mann getrennt und geplant, sich scheiden zu lassen, da der Mann seit Jahren gewalttätig gewesen sein soll. Weil dieser den neuen Freund bereits früher angegriffen hatte, bestand ein gerichtliches Kontaktverbot. (szu/dpa)

Abonnieren Sie die GMX News kostenlos per WhatsApp oder Facebook Messenger direkt auf Ihr Smartphone