Melania Trump auf Afrika-Tour

Bei ihrem Besuch auf dem schwarzen Kontinent dreht sich alles um die Bildung und Gesundheit von Kindern.

Melania Trumps erste Solo-Auslandsreise als First Lady der USA führt sie nach Afrika. In fünf Tagen wird sie vier Länder besuchen. Hier zeigt ihr Rebecca Akufo-Addo, die First Lady Ghanas ein Krankenhaus in der Hauptstadt Accra. Melania Trump legt den Fokus ihres Besuchs auf die Gesundheit und die Bildung afrikanischer Kinder.
In Ghana nimmt Melania Trump auch an einer traditionellen Zeremonie mit Osabarimba Kwesi Atta II teil. Der ghanaische Häuptling der Region "Oguaa" traf die First Lady im "Cape Coast Castle". In Cape Coast befindet sich eines der renommiertesten Gymnasien des Landes.
Das "Cape Coast Castle" ist eines von 35 historischen Forts an Ghanas Küste und diente als Gefängnis. Außerdem blühte hier der Sklavenhandel - auch nach Amerika. Zum Gedenken an diesen düsteren Teil der Geschichte ließ die First Lady vor dem Eingang zum Verlies einen Kranz aufstellen.
Auch in Malawi wird Melania Trump von der First Lady des Landes, Gertrude Mutharika, empfangen. Im Mai hatte Melania Trump ihre Kampagne "Be Best" gestartet, die die Lebensbedingungen von Kindern verbessern will.
Deshalb besucht die First Lady die "Chipala Primary School" in Lilongwe. Zusammen mit den Schulkindern und der Direktorin Maureen Masi posiert sie für ein Foto. Die Schule in Malawi wird von der US-Hilfsorganisation "USAID" unterstützt, deren Budget die US-Regierung erst vor Kurzem kürzen wollte.
Das dritte afrikanische Land - der dritte Empfang bei einer First Lady: Margaret Kenyatta aus Kenia und Melania Trump im "State House" in der Hauptstadt Nairobi. Die Reise der Ehefrau Donald Trumps soll möglicherweise auch die Wogen glätten, die durch die Äußerungen des US-Präsidenten Anfang des Jahres entstanden, als er einige afrikanische Länder als "Dreckslöcher" bezeichnete.
In der kenianischen Stadt Limuru lässt sich die US-First Lady mit singenden Schulkindern ablichten. Donald Trump twitterte: "Die tolle First Lady unseres Landes, Melania, macht das richtig gut in Afrika. Die Menschen lieben sie, und sie liebt die Menschen!“
Die Reise der First Lady wirkt nicht zuletzt aufgrund der früheren Äußerungen ihres Mannes wie eine PR-Tour, die viele schöne Bilder produziert. Hier Melania Trump mit einem Baby auf dem Arm ...
... dort Melania Trump beim Streicheln eines Baby-Elefanten. Bei ihrem Kenia-Aufenthalt besuchte die First Lady auch das Elefanten-Waisenhaus des "David Shendrick Wildlife Trust". Neben ihr steht die CEO der Tierschutz-Organisation Angela Shendrick. Die Elefantenbabys werden gerettet, aufgepäppelt und wieder ausgewildert.
Die Safari-Tour im Nairobi Nationalpark ist einer der letzten Programmpunkte in Kenia, bevor Melania Trump ihren Afrika-Besuch in Ägypten ausklingen lässt.