Sat.1-Moderator Martin Haas ist überraschend im Alter von 55 Jahren verstorben. Er war seit 1991 Nachrichtenmoderator im "Sat.1 Frühstücksfernsehen". Die Nachricht erschütterte zahlreiche Kollegen, die im Netz ihrer Trauer Ausdruck verleihen.

Weitere aktuelle News finden Sie hier

Martin Haas ist tot. Der Nachrichtenmoderator im "Sat.1 Frühstücksfernsehen" starb völlig überraschend im Alter von 55 Jahren. Die Todesursache ist noch unklar.

Laut "Bild" hat sich der Moderator für die "nächste Moderationswoche" lediglich wegen einer Grippe krankgemeldet.

Große Trauer unter Kollegen im Netz

In den sozialen Netzwerken bringen nun Kollegen und Weggefährten von Haas ihre Trauer zum Ausdruck.

Die Society-Expertin in der Morgensendung, Vanessa Blumhagen, schrieb auf Instagram, wie "unendlich traurig" sie darüber sei, nie wieder neben ihm sitzen und über seine bunten Ringelsocken lachen zu können:

Moderatorenkollege Daniel Boschmann nennt Haas "ein Musterbeispiel für einen herzlichen, aufrichtigen und kompetenten Kollegen" und "wundervollen Gesprächspartner":

Auch Sportmoderator Matthias Killing zeigt sich tief bewegt vom überraschenden Tod seines Kollegen. Er würdigt den Verstorbenen als "Vertrauensperson" und "vorbildlichen Kollegen":

Haas' langjähriger Weggefährte beim Frühstücksfernsehen, Jan Hahn, der zwölf Jahre lang fester Bestandteil der Sat.1-Sendung war, reagiert "schockiert und traurig":

Moderatorin Marlene Lufen beschreibt ihren verstorbenen Kollegen als einen "unglaublich freundlichen Menschen mit einer reinen Seele" und zeigt sich "dankbar für 20 gemeinsame Jahre":

Die rührenden Emotionen seiner beruflichen Weggefährten beweisen, das Martin Haas so schnell niemand vergessen wird.

(sh)

Abschied von Martin Haas: Seine Kollegen denken an die schönen Momente

Nach dem überraschenden Tod von Martin Haas haben seine Kollegen ein Abschiedsvideo für ihn erstellt: "Ein langjähriger Freund ist von uns gegangen. Martin Haas war über 25 Jahre das Nachrichtengesicht am Morgen. Wir werden dich vermissen", schreiben sie dazu. © ProSiebenSat.1