Traurige Gewissheit: Der seit der Unwetterkatastrophe auf Mallorca vor knapp einer Woche vermisste Junge ist tot. Einsatzkräfte haben laut einem Medienbericht die Leiche des Achtjährigen gefunden.

Mehr Panorama-Nachrichten finden Sie hier

Ein nach der schweren Unwetterkatastrophe auf Mallorca vermisster Junge ist am Mittwoch tot geborgen worden. Die Leiche sei unweit des besonders schlimm betroffenen Ortes Sant Llorenç des Cardassar entdeckt worden, berichtete die spanische Zeitung "El País" unter Berufung auf die Einsatzkräfte.

Zahl der Todesopfer steigt auf 13

Hunderte Helfer hatten mehr als eine Woche unermüdlich unter anderem mit Spürhunden und Booten nach dem Achtjährigen gesucht. Die Familie sei bereits benachrichtigt worden, hieß es.

Damit ist die Zahl der Opfer der Sturzflut vom 9. Oktober auf 13 gestiegen, darunter drei Deutsche. Die Mutter des Jungen war in dem Hochwasser im Osten der Insel ebenfalls gestorben, die siebenjährige Schwester wurde von einem Deutschen gerettet. (szu/dpa)  © dpa

Ein 26-Jähriger ist nach einem Sturz von einer Bank in einer Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung bei Boizendorf in Mecklenburg-Vorpommern gestorben.