Schüsse auf offener Straße in Köln: die Spur führt offenbar ins Rockermilieu. Zwei Männer wurden schwer verletzt.

Weitere News gibt es hier.

Zwei Männer sind am Dienstag in Köln auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt worden. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Die näheren Hintergründe waren zunächst unklar.

Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Ein oder mehrere Unbekannte hätten gegen 15:30 das Feuer auf die Männer eröffnet und seien mit einem Fahrzeug geflohen. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet.

Offenbar Bandidos-Anführer unter den Opfern

Nach Informationen der Kölner Zeitung "Express" (online) sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe "Bandidos" angehören. Laut "Bild"-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef.

Vor Ort habe die Polizei einen weißen Lamborghini sichergestellt, der laut "Bild" dem Bandido-Chef gehört. Die beiden Angeschossenen seien in den Beinen getroffen worden, befänden sich aber außer Lebensgefahr. (mss/dpa)