In Österreich sind zwei Teenager verschwunden. Die beiden Mädchen, 15 und 16 Jahre alt, gelten seit 10. April als vermisst. Interpol hat bereits eine Fahndung nach den Wienerinnen rausgegeben. Ein Abschiedsbrief deutet darauf hin, dass die beiden in Syrien für den Islam kämpfen wollen.

Von Samra K. und Sabina S. aus Wien fehlt seit dem 10. April jede Spur. Die beiden Mädchen waren auf dem Weg in die Türkei - dort verliert sich ihr Weg. Inzwischen hat Interpol eine Fahndung nach den Teenagern ausgegeben, die beiden gelten offiziell als vermisst. Wie "Krone.at" berichtet, haben die Mädchen einen Abschiedsbrief hinterlassen. Demnach planen Samra und Sabina, nach Syrien zu ziehen und dort für den Islam zu kämpfen: "Wir sehen uns im Paradies", sollen sie ihren Eltern als Nachricht hinterlassen haben.

In einem sozialen Netzwerk finden sich Posts der beiden, die ebenso beunruhigend sind: "Wir fürchten nicht den Tod, der Tod ist unser Ziel", zitiert "Focus.de" die Mitteilung. Ein Onkel zweifelt laut "Kurier.at" allerdings daran, dass die Nachrichten wirklich von den verschwundenen Teenagern stammen: "Das sind nicht die Mädchen. Das schreibt jemand anderes."

Ob die Mädchen wirklich nach Syrien gereist sind, um dort in Allahs Namen zu kämpfen, lässt sich derzeit nicht nachweisen. Sicher ist nur, dass seit ihrer Ankunft in der Türkei angeblich niemand mehr die beiden gesehen hat. Polizeien weltweit suchen nun nach den 15- und 16-Jährigen.

Samra K. und Sabina S. sind in Österreich geboren, ihre Familien stammen aus Bosnien. (ncs)