Maddie McCann ist vor sechseinhalb Jahren spurlos verschwunden. Jetzt schöpfen ihre Eltern neue Hoffnung: Nach Ausstrahlung der Sendung "Aktenzeichen XY" sind laut ZDF bereits 200 Hinweise eingegangen.

"Wir sind hoffnungsvoll und optimistisch", sagte Maddie McCanns Vater Gerry McCann. "Die neuen Hinweise bringen uns wirklich voran." Die Aufklärungsrate von "Aktenzeichen XY" liegt immerhin bei rund 40 Prozent. Allerdings ist nicht bekannt, ob sich unter den 200 Hinweisen bereits eine heiße Spur befindet.

Madeleine McCanns Eltern treten derzeit in ganz Europa in ähnlichen Sendungen auf, waren am Montag bei "BBC Crimewatch", am Dienstag im niederländischen Fernsehen.

Die Polizei fahndet derzeit weiter nach einem unbekannten Mann, der etwa zur gleichen Zeit, als das Verschwinden der Dreijährigen entdeckt wurde, mit einem reglosen Kind in seinen Armen gesehen wurde. Er soll etwa 35 bis 40 Jahre alt gewesen sein, circa 1,75 bis 1,80 Meter groß, mit sportlicher Figur und kurzen braunen Haaren.

Kate McCann, Maddies Mutter, appellierte bei "Aktenzeichen XY" vor allem an deutsche Touristen, die sich zum Zeitpunkt des Verschwindens ebenfalls an der Algarve aufgehalten haben: "Wenn Sie jemanden erkennen oder sonst etwas wissen: Bitte trauen Sie sich. Wir brauchen Ihre Hilfe!"

Die Mutter wandte sich im ZDF außerdem an mögliche Entführer: "Sie gehört zu uns, haben Sie deshalb so viel Mitgefühl und Mut, uns zu sagen, was mit ihr passiert ist."

(ska)