Massaker in Las Vegas

Ein Mann hat mit einem Schnellfeuergewehr in Las Vegas wahllos in die Zuschauer eines Country-Konzerts gefeuert. Es gibt 59 Tote und fast 490 Verletzte. Der Täter Stephen Paddock wurde erschossen. Es ist das schlimmste Massaker dieser Art in der US-Geschichte. Amerika und die Waffen-Lobby NRA: Nationaler Selbstmord.

Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage eingereicht, um sich bestätigen zu lassen, dass es nicht haften müsse, teilte Sprecherin Debra DeShong am Dienstag auf Facebook mit.

Es war das folgenreichste Verbrechen der jüngeren US-Geschichte. Nun legt die Polizei zum Massaker von Las Vegas ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen, vielen Details - und doch bleibt die Kernfrage offen.

Der Massenmord von Las Vegas war nur aufgrund einer Vorrichtung möglich: Die "Bump Stock". Sie lässt Waffen fast so schnell feuern wie Maschinengewehre. Nun soll sie wohl verboten werden. 

Die Polizei sucht weiter nach dem Motiv des Todesschützen von Las Vegas und konzentriert sich nun auf die Freundin des Täters.

Das Massaker von Las Vegas hat 50 Tote und über 200 Verletzte gefordert. Ein Täter eröffnete laut US-Medien mit einer vollautomatischen Waffe das Feuer auf Besucher eines Country Festivals. Was wir über die Tat und den Täter wissen. 

Bei einem Konzert in Las Vegas sind Hunderte Schüsse gefallen. Es gibt Tote und Verletzte. Aktuelle News im Live-Blog.

Schießerei in Las Vegas Nahe des Mandalay Bay Casinos. Es gibt Berichte über mindestens zwei Tote und zahlreiche Verletzte