Beim Rosenmontagszug in Köln sind mehrere Menschen verletzt worden, nachdem eine Pferdekutsche durchgegangen war. Die Verletzten sind glücklicherweise ansprechbar. Der Umzug wurde zwischenzeitlich unterbrochen.

Mehr aktuelle News im Überblick

Im Kölner Rosenmontagszug ist eine Pferdekutsche durchgegangen. Mehrere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt. "Es sind aber alle ansprechbar", sagte ein Sprecher. Er konnte zunächst nichts zur Art der Verletzungen sagen.


Nach ersten Erkenntnissen geht es um etwa drei Verletzte. Die Menschen hätten offenbar in der Kutsche gesessen. Der dahinter folgende Teil des Zuges wurde gestoppt. Krankenwagen steuerten die Unfallstelle an. Ein Tierarzt kümmerte sich um die Pferde.

Wie der "Express" berichtet, sollen die Tiere in einen LKW hineingelaufen sein, der dort als Tribüne abgestellt wurde. Nach einer zwischenzeitlichen Unterbrechung wurde der Umzug später wieder fortgesetzt.

Im vergangenen Jahr hatte es im Kölner Rosenmontagszug auch schon ein Unglück mit einem Pferd gegeben. Seitdem ist die Teilnahme von Pferden mehr denn je in der Diskussion. Tierschützer fordern seit langem, auf Pferde zu verzichten. (dpa/tfr)