Der Freie-Wähler-Politiker Thomas Neuberger ist mit einer Aktion vor Weihnachten im Gedächtnis geblieben: Er lud eine Stripperin auf eine Weihnachtsfeier ein, bei der auch Kinder dabei waren. Jetzt will er in sein Amt zurück.

Mehr News aus Bayern finden Sie hier

Der Freie-Wähler-Politiker Thomas Neuberger will auch nach der Aufregung um den Auftritt einer Stripperin bei einer Weihnachtsfeier Kinderbeauftragter im Bezirksausschuss bleiben.

Beim Verwaltungsgericht München reichte er Klage gegen seine Abberufung von dem Ehrenamt ein, das er bis zum Bekanntwerden des kleinen Skandals im Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg innehatte. Das bestätigte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Zuvor hatte die "Abendzeitung" darüber berichtet.

Vorstand des Matrosenchors lädt Stripperin ein

Der Kommunalpolitiker Neuberger war in die Kritik geraten, weil er als Vorstand des Matrosenchors im Stadtteil Obermenzing für eine Weihnachtsfeier im Dezember vergangenen Jahres eine Stripperin organisiert hatte. Das Problem: Bei der Feier sollen auch Kinder anwesend gewesen sein. Der Münchner Freie-Wähler-Vorsitzende Michael Piazolo, der auch bayerischer Kultusminister ist, legte seinem Parteifreund daraufhin den politischen Rückzug nahe.

Der Bezirksausschuss berief Neuberger Ende Januar in seiner Funktion als Kinderbeauftragter ab. Am Dienstag nun sollte ein Nachfolger gewählt werden - doch dazu kam es wegen der Klage Neubergers nicht. Er ist nach Angaben des Gerichtssprechers also zunächst noch im Amt, bis in der Hauptsache über die Klage entschieden worden ist. Das werde aber nicht mehr vor der Kommunalwahl am 15. März der Fall sein. (dpa/sap)

Nachrichten aus anderen Regionen

Nach den tödlichen Schüssen von Hanau werden immer mehr Details bekannt. Bei dem Täter soll es sich um einen 43-jährigen Deutschen handeln. Er veröffentlichte teils rassistische Erklärungen vor der Tat im Internet. Viele der Opfer sollen Migrationshintergrund haben. Der Generalbundesanwalt ermittelt wegen Terrorverdachts,

Es war ein dreister Coup mit einer Beute im Millionenwert: Vier Männer stahlen die riesige Goldmünze "Big Maple Leaf" aus dem Berliner Bode-Museum. Bis heute ist sie nicht wieder aufgetaucht. Der Prozess endet für drei der Angeklagten mit Haftstrafen.