Eine 35-jährige Kanadierin ist auf kuriose und tragische Art ums Leben gekommen. Sie wurde in einem Altkleider-Container eingeklemmt und konnte sich nicht mehr befreien. Papineau ist nicht die Erste, die auf diese Weise den Tod fand.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wie der kanadische TV-Sender "CTV News" auf seiner Seite berichtet, kam am Morgen des 08. Januar 2019 eine 35-jährige Frau ums Leben – und zwar in einem Altkleider-Container.

Die Kanadierin hatte offenbar versucht, in den Container zu klettern, um Kleidung herauszuholen. Sie blieb in der Öffnungsluke stecken und wurde so unglücklich eingeklemmt, dass sie verstarb.

Tod im Altkleider-Container: Wie kann es dazu kommen?

Gegen 2:00 Uhr morgens am 08. Januar 2019 hörten Zeugen, wie hinter einem Wohngebäude im kanadischen Toronto eine Frau um Hilfe rief.

Sie war zur Hälfte in einen Altkleider-Container gerutscht und kam nicht mehr heraus. Doch als die herbeigerufenen Rettungskräfte eintrafen, kam jede Hilfe zu spät: Die Frau war tot.

Die Polizei von Toronto teilte mit, dass die Frau keinerlei Lebenszeichen mehr aufwies, als Feuerwehrmänner den Altkleider-Container aufbrachen, um sie herauszuholen.

Auch sämtliche Versuche, sie wiederzubeleben, schlugen fehl. Sie wurde noch am Unfallort für tot erklärt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen "Tod durch Missgeschick" handelt.

Das Opfer wurde als Crystal Papineau identifiziert. Die 35-Jährige war schon seit vielen Jahren Stammgast eines Obdachlosenheims für Frauen namens "Sistering", das nur wenige Blocks vom Altkleider-Container entfernt lag. Anscheinend hatte sie versucht, Kleidung aus dem Behälter zu entnehmen. Dabei muss sie in der Luke eingeklemmt worden sein.

Erst eine Woche zuvor war ein 34-Jähriger in Kanada ebenfalls gestorben, nachdem er in einem Altkleider-Container steckengeblieben war. Insgesamt sollen in Kanada bereits acht Menschen seit 2015 auf diese Weise ums Leben gekommen sein.

Die Verantwortlichen überlegen nun, wie sie die Sammelboxen sicherer gestalten können, damit so etwas nicht wieder vorkommt.

Freunde trauern um Verstorbene

Papineau war im Obdachlosenheim ein gern gesehener Gast und hinterlässt viele trauernde Freunde. Ihre Freundin Mitra erzählte "CTV News": "Wir haben eine Schwester verloren. Sie war kompliziert, aber sie war eine liebenswerte Frau. Wir haben uns wirklich alle gut verstanden. Sie kannte alle hier und alle kannten sie und wir werden sie schrecklich vermissen."  © 1&1 Mail & Media / CF

Ein halbes Jahr nach dem Tod einer 18 Jahre alten Kölnerin ist ihr ein Knöllchen wegen Schwarzfahrens zugeschickt worden.