Herne-Mord: Marcel H. gefasst

Nach der Ermordung eines neunjährigen Jungen in Herne im Ruhrgebiet suchte die Polizei tagelang einen dringend Tatverdächtigen. Dabei handelte es sich um den 19 Jahre alten Marcel H. handeln. Auf einer Pressekonferenz am Freitag beschrieb die Polizei Marcel H. als "eiskalt". Das Kind war mit 52, das zweite Opfer mit 68 Messerstichen getötet worden. DIE CHRONOLOGIE: Das neun Jahre alte Kind war am Abend des 6. März 2017 erstochen im Keller des mutmaßlichen Täters in einer Arbeitersiedlung gefunden worden. Die Ermittler gingen zudem Hinweisen auf ein mögliches weiteres Opfer des Tatverdächtigen Marcel H. nach. Am Dienstag hatte sich nach Polizeiangaben jemand in einem Internet-Chat als der flüchtige Mörder des Neunjährigen ausgegeben und dort beschrieben, wie er ein "120 kg Biest bekämpft" habe. "Sie leistete mehr Widerstand als das Kind", heißt es in dem von den Ermittlern veröffentlichten Chattext. Auch von Folter war in dem Auszug die Rede, angeblich, um an Daten für Bank, Computer und Telefon zu kommen. Am Mittwoch sperrte die Polizei eine Schule in Wetter ab. Der Tatverdächtige Marcel H. war angeblich in der Nähe gesichtet worden. Am Donnerstag gab die Polizei bekannt, dass mittlerweile auch nach einem Hundebesitzer gesucht wird. Zudem durchsuchte die Polizei bei ihrer Fahndung nach Marcel H. ein Krankenhaus in Mönchengladbach. Am Donnerstagabend dann wurde der mutmaßliche Mörder des neunjährigen Jaden in Herne gefasst. Marcel H. sitzt in Haft. Der 19-Jährige hatte sich in Herne am Donnerstagabend in der Ruhrgebietsstadt der Polizei gestellt. Er sei "zweifelsfrei als Marcel H. identifiziert", teilten die Ermittler am Abend mit. Ein Hinweis des tagelang fieberhaft gesuchten Mannes führte die Ermittler zudem zu einem Feuer in einem nahegelegenen Haus. Dort wurde die Leiche eines 22 Jahre alten Mannes gefunden.

Große Anteilnahme bei der Beerdigung des ermordeten Jaden: Rund 1000 Trauergäste erweisen ihm die letzte Ehre. "Es darf nicht sein, dass ein Kind vor der Mutter geht", sagte ...

Die Verbrechen sind eigentlich unfassbar. Mit insgesamt mehr als 100 Messerstichen tötet jemand zwei Menschen und posiert anschließend für Fotos mit einer Leiche. Eine Psychologin erklärt, was die bizarren Details der Taten über die Persönlichkeit des Täters verraten.

Der Tatverdächtige vom Kindermord in Herne ist gefasst. Am Ende stellt sich der 19-Jährige selbst. Viele Fragen zu den beiden Toten hat er in seinem Geständnis beantwortet - manches ist aber noch nicht geklärt. Ein Überblick: Was wir wissen - und was nicht.

Die Morde an einem Neunjährigen und einem jungen Mann in Herne haben das Ruhrgebiet in Angst versetzt. Ein Verdächtiger ist verhaftet. Wenn er die Wahrheit sagt, sind die Motive des Verbrechens völlig bizarr.

Nach der Festnahme von Marcel H. in Herne haben Polizei und Staatsanwaltschaft auf einer Pressekonferenz in Dortmund Details und Informationen zur Tat, dem Verdächtigen sowie den beiden Opfern bekannt gegeben. Marcel H. zeige sich in den Vernehmungen "eiskalt". Die Tötungsdelikte habe er beide gestanden.

Marcel H. soll für den Mord am neunjährigen Jaden in Herne verantwortlich sein. Vier Tage nach der Tat stellte er sich am Donnerstagabend der Polizei. Höchstwahrscheinlich hat der 19-Jährige noch ein weiteres Menschenleben auf dem Gewissen.

Mit den Worten "Bitte ruf die Polizei" soll sich Marcel H., der mutmaßliche Kindermörder von Herne, am Donnerstagabend in einem Imbiss in der Stadt gestellt haben. Gegen ihn ist mittlerweile ein Haftbefehl erlassen worden.

Die Erleichterung ist den Menschen anzumerken: Nach drei Tagen auf der Flucht sitzt der mutmaßliche Kindermörder von Herne im Gefängnis. Die Ermittler wollen nun herausfinden, um wen es sich bei dem zweiten Opfer handelt.

Im Fall um den Mord an einem neunjährigen Jungen hat die Polizei am Donnerstagabend in Herne den Verdächtigen Marcel H. festgenommen.

Es ist ein Thema, das Eltern und Kindern Angst macht: der Mord an einem Neunjährigen in Herne. Sollen Mütter und Väter es von sich aus ansprechen? Und wenn ja, wie?

Marcel H. war mehrere Tage auf der Flucht, dann endlich stellte sich der mutmaßliche Kindermörder in Herne. Die Polizei nimmt den 19-Jährigen am Donnerstagabend fest. Und entdeckt nach seinem Hinweis eine weitere Leiche. Am Nachmittag soll es eine Pressekonferenz geben - eine genaue Uhrzeit steht noch nicht fest. Ein Überblick über die Ereignisse, Fakten und Vermutungen.

Der Tatverdächtige im Fall des in Herne ermordeten neunjährigen Jaden stellt sich der Polizei. Aber auch nach der Festnahme von Marcel H. bleiben noch viele Fragen offen. Antworten soll es am Nachmittag geben.

Bei der Fahndung nach dem mutmaßlichen Kindermörder Marcel H. aus Herne hat die Polizei am Donnerstagvormittag ein Krankenhaus in Mönchengladbach durchsucht.

Wo ist Marcel H.? Mit Hubschraubern, Wärmebildkameras und Hunden sucht die Polizei den mutmaßlichen Kindermörder von Herne. Ein Überblick: Was wir wissen, was wir nicht wissen.

Drei Tage nach dem Mord an einem neunjährigen Jungen in Herne ist der mutmaßliche Täter noch nicht gefunden. Bundesweit gehen Hinweise ein. Auch das Foto eines Hundes soll bei der Ermittlung helfen. Der Verdächtige könnte zudem an der Hand verletzt sein.

Viele Stunden schon wird Marcel H. als mutmaßlicher Kindermörder von Herne gesucht - er ist wie vom Erdboden verschwunden. Die Ermittler sprechen von den Bildern seines Verbrechens in einem Atemzug mit Gräuelbildern aus Syrien.

Nach der Ermordung eines Neunjährigen in Herne sucht die Polizei mit Hunden und Hubschraubern nach dem mutmaßlichen Täter. Doch Marcel H. ist weiter auf der Flucht. In der Region treffen die Behörden Sicherheitsvorkehrungen, um Kinder zu schützen.

Nach der Ermordung eines Neunjährigen in Herne bei Bochum sucht die Polizei intensiv nach dem mutmaßlichen Täter. "Wir fahnden so lange, wie es nötig ist", sagte eine Sprecherin.

Schockierende Bilder einer entsetzlichen Tat: Ein 19-Jähriger brüstet sich im Darknet mit der Ermordung eines Schülers. Der Junge lag erstochen im Keller. Die Polizei Bochum fahndet nach dem Verdächtigen mit einer konkreten Personenbeschreibung, dem Klarnamen von Marcel Heße und dem Hinweis, dass dieser potenziell gefährlich sei.

An Sonnentagen spielen hier viele Kinder auf der Straße. Nun herrscht in der Siedlung im Herzen des Ruhrgebiets Fassungslosigkeit. Ein Neunjähriger wurde grausam getötet. Der Täter zeigte sich im Darknet.

Nach der Ermordung eines neunjährigen Jungen in Herne im Ruhrgebiet sucht die Polizei einen 19 Jahre alten Verdächtigen. Er soll sich in einem abgeschirmten Bereich des Internet, dem sogenannten Darknet, mit der Tat gebrüstet haben.

Bei der Großfahndung nach dem Mordverdächtigen Marcel H. aus Herne hat die Polizei am Morgen eine Schule in dem etwa 15 Kilometer entfernten Wetter (Ruhr) abgesperrt.