Zehn Menschen starben bei einem Helikopter-Unglück in Argentinien. Dabei handelt sich um Teilnehmer einer Reality-TV-Show sowie um ein französisches Fernseh-Team des Senders TF1. Die beiden argentinischen Piloten kamen ebenfalls bei dem Unglück ums Leben.

Unter den Opfern sind die französische Schwimmerin Camille Muffat, der ehemalige Boxer Alexis Vastine und die Seglerin Florence Arthaud.

Frankreichs Präsident François Hollande zeigt sich sehr betroffen: "Große Trauer nach dem Tod unserer acht Landsleute. Florence Arthaud, Camille Muffat und Alexis Vastine ließen Frankreich erstrahlen."

Vor dem Flug mit dem Helikopter hatten die Teilnehmer noch ein Selfie gepostet.

Viele französische Sportler äußern sich nach dem Unglück auf Twitter. Jean Baptiste Gobelet ist französischer Rugbyspieler und war mit dem verstorbenen Boxer Vastine befreundet. "Unermesslicher Schmerz über den Tod eines großen Champions und Freundes. Meine Gedanken sind bei seiner ganzen Familie."

Auch Schwimmkolleginnen von Camille Muffat betrauern deren Tod. Chloe Sutton: "Ich bin sprachlos über den Verlust von Camille Muffat. Ich bin so oft gegen sie angetreten. Sie wird fehlen."

Janet Evans nennt Muffat "eine unglaubliche Athletin und eine Inspiration für uns alle."

"Wahnsinnig niederschmetternde Neuigkeiten, ein Leben, das viel zu früh genommen wurde", twittert die amerikanische Lagen-Olympiasiegerin Jessica Hardy.

Der französische Sportminister schreibt: "An diesem Morgen ist die Sportwelt in Trauer."

(she/dpa)