Hurrikan "Harvey" fordert immer mehr Menschenleben. Das traurige Schicksal einer Mutter, die sich für ihre dreijährige Tochter opferte, erschüttert gerade die USA.

Hurrikan "Harvey" wird zwar schwächer, die Gefahr ist jedoch noch lange nicht gebannt. Noch immer kämpfen die Menschen mit der Flut und weiteren Regenfällen.

Und immer wieder gibt es Todesopfer.

Die tragische Geschichte einer 41 Jahre alten Mutter und ihrer dreijährigen Tochter erschüttert nun die USA.

Die 41-Jährige ist mit ihrer Tochter Jordyn im Auto in Beaumont unterwegs, als sie von den Wassermassen überrascht wird, berichtet die örtliche Polizei.

Die Frau verlässt den Wagen gemeinsam mit ihrer Tochter - offenbar um in Sicherheit zu schwimmen.

Die beiden werden jedoch von einer Strömung erfasst und rund 800 Meter mitgerissen.

Retter finden Mutter und Tochter

Zwei Polizisten und zwei Feuerwehrmänner finden die Frau und ihre Tochter in einem Kanal treiben. Der pinke Rucksack, den die Kleine trägt, macht sie auf die beiden aufmerksam.

"Sie waren recht lange im Wasser", erklärt Polizeisprecherin Carol Riley gegenüber "people.com". "Als wir das Kind gefunden haben, klammerte es sich an sie. Die Mutter hatte ihr Bestes getan, um das Kind über Wasser zu halten."

Als die Helfer Mutter und Tochter in ihr Boot ziehen ist die Kleine ansprechbar, jedoch völlig unterkühlt. Die Mutter wird wenig später für tot erklärt.

Sie habe jedoch "absolut das Leben ihrer Tochter gerettet", so die Polizeisprecherin.

Und eine Verwandte der beiden gibt in der "New York Times" zu Protokoll: "Es ist eine Tragödie, dass ihre Mama gestorben ist, aber ein Wunder, dass Jordyn überlebt hat".

(ska)