In einem Hamburger Obdachlosenheim werden zwei Leichen entdeckt. Die Todesursache war zunächst unklar. Es gibt laut Polizei keine Anzeichen auf ein Fremdverschulden.

Ein Hausmeister hat zwei Leichen in einem Obdachlosenheim in Hamburg gefunden. Das bestätigte eine Polizeisprecherin. Zunächst war berichtet worden, Putzkräfte hätten die Leichen am Mittwochmorgen entdeckt.

Die beiden 58-jährigen Männer seien vermutlich seit ein paar Tagen tot, sagte die Sprecherin. Beide hatten in der Unterkunft gewohnt.

Zuletzt war einer der beiden Männer am Freitag vor seiner Zimmertür von einem Sozialarbeiter angetroffen worden, wie eine Sprecherin des Betreibers Fördern und Wohnen der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Einmal in der Woche gibt es nach Angaben der Sprecherin eine Begehung der Unterkunft, dies machten Sozialarbeiter. Zudem betreue ein Hausmeister die Unterkunft.

Obduktion soll Todeszeitpunkt klären

Dieser Hausmeister habe die beiden Leichen entdeckt. Er wollte laut Polizeiangaben die Heizung warten und öffnete das verschlossene Zimmer mit einem Zweitschlüssel.

Die Todesursache war zunächst unklar. Es gibt laut Polizei keine Anzeichen auf ein Fremdverschulden. Angaben, nachdem eine der beiden Leichen schon verwest gewesen sei, wollte die Sprecherin nicht bestätigen. Eine Obduktion solle den Todeszeitpunkt klären.

Bei einem der Männer liege, so die Polizei, eine Vorerkrankung vor. Er sei erst vor ein paar Tagen aus dem Krankenhaus entlassen worden. In der Unterkunft leben 124 obdachlose Männer in privaten Zimmern. "Die Personen leben dort selbstständig", sagte die Sprecherin von Fördern und Wohnen.

Bei den Begehungen solle lediglich "nach dem Rechten gesehen werden", so die Sprecherin. Die Bewohner würden nicht kontrolliert.  © dpa