München (vws) - Überschwemmte Straßen, eingestürzte Häuser und Fahrzeuge, die von der Flut mitgerissen werden: Das Hochwasser in Australien richtete finanzielle Schäden in Millionenhöhe an und kostete bislang mindestens dreißig Menschen das Leben. Jetzt müssen sich die Bewohner von "Down Under" auch noch auf ganz andere Gefahren einstellen: Haie - mitten auf der Straße.

Bewohner des Ortes Goodna haben zwei Bullenhaie gesehen, wie mehrere Nachrichtenagenturen berichteten. Die beiden Tiere, die auch für Menschen gefährlich werden können, sind gegen die Strömung auf der Hauptstraße durch den Ort geschwommen. Und das, obwohl Goodna mehr als 30 Kilometer von der Meeresküste entfernt liegt.

Was wie eine Horrorgeschichte klingt, ist in Australien kein Einzelfall mehr. Auch in Brisbane sei ein Bullenhai geschwommen, berichten verschiedene Anwohner. Die Raubfische, die nicht selten im Süßwasser leben, können bis zu 3,50 Meter lang werden.