• Bei einem Hüpfburg-Unfall in Gondershausen sind neun Kinder teils schwer verletzt worden.
  • Nun ermittelt die Polizei, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach einem Hüpfburg-Unfall mit neun teils schwer verletzten Kindern in Gondershausen im Hunsrück ist ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet worden. Die Polizei erhebe Daten und Informationen zum Unfallhergang und befrage Zeugen, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Koblenz am Montag mit. Zum aktuellen Gesundheitszustand der Kinder gebe es keine neuen Angaben. "Wir hoffen natürlich, dass die Kinder alle bald wieder gesund werden", sagte der Polizist.

Bei dem Unfall mit der Hüpfburg am Sonntag während eines Kinderfußballturniers auf einem Sportplatz waren neun Kinder verletzt worden - fünf von ihnen schwer. Vier Patienten mussten mit einem Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen werden, die anderen wurden mit Rettungsfahrzeugen transportiert.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei vom Sonntag war die Hüpfburg vom Wind erfasst und mehrere Meter in die Höhe gezogen worden. Die Kinder stürzten aus einer Höhe von vier bis fünf Metern ab.

Über die Art der Verletzungen lagen noch keine Informationen vor. Die Polizei stellte die Hüpfburg sicher. Bei der Veranstaltung seien mehr als 100 Besucher gewesen, sagte der Polizeisprecher. (dpa/ska)  © dpa

Gletschersturz in Dolomiten: Deutsche unter den Bergsteigern

Nach dem folgenschweren Gletschersturz in Norditalien am Sonntag geht das Auswärtige Amt davon aus, dass auch Deutsche unter den Opfern sind.