Ein treuer Golden Retriever macht sich auf eine lange Suche, um sein Zuhause zu finden: Rund 100 Kilometer legt er in zwei Wochen zurück! Am Ende schaffte er es zwar nicht alleine – ein Happy End gibt es dennoch.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Golden Retriever namens Ping An wird von seiner Familie vorübergehend in Pflege gegeben. Seine Besitzer leben in der ostchinesischen Stadt Qidong und wollen ihr Haus renovieren, wie die "Jianghai Evening News" (via "Daily Mail") berichtet. Also bitten sie einen Freund, sich um ihren Hund zu kümmern.

Sie fahren über zwei Stunden, um Ping An im 100 Kilometer entfernten Nantong abzusetzen. Rund vier Monate später die niederschmetternde Nachricht: Ihr geliebtes Haustier ist weggelaufen.

Mit blutenden Pfoten und ausgemergelt

Was die Familie zu diesem Zeitpunkt nicht ahnt: Ihr treuer Hund hat sich auf eine Wanderung begeben, um seine Besitzer zu finden – 14 Tage lang läuft er allein die 100 Kilometer weit. Ausgemergelt und mit blutenden Pfoten schafft er es am Ende trotzdem nicht nach Hause – hat aber entscheidendes Glück im richtigen Moment.

Der hinkende Hund wird vor einem Bürogebäude von einer Gruppe von Arbeitern entdeckt. Sie nehmen sich des Tiers an und starten ihrerseits eine Suchaktion. Während sie sich vorübergehend um den Hund kümmern, versuchen sie über WeChat, eine beliebte chinesische Messenger-App, etwas herauszufinden.

Es dauert nur einen Tag, da erkennen die Besitzer von Ping An ihr geliebtes Familienmitglied auf den geposteten Fotos. Sofort machen sie sich auf, um den Golden Retriever vom Firmengelände der Arbeiter abzuholen.

"Von jetzt an bleibst du einfach immer zu Hause"

Der Rest ist reine Freude: Die Familie nimmt strahlend ihren Vierbeiner in Empfang, nimmt ihn in die Arme und streichelt das Tier. Der Golden Retriever genießt das alles sichtlich – seine Strapazen haben sich am Ende gelohnt.

Die Besitzerin hat schließlich auch eine Lösung, wie derartige Abenteuer künftig zu verhindern sind, und sagt ihrem Haustier: "Du hast dich so sehr angestrengt, Ping An. Von jetzt an bleibst du einfach immer zu Hause – wir werden dich nie wieder woanders hinbringen." So hat sich am Ende der Name des Hundes also doch als wahr herausgestellt: Ping An heißt übersetzt so viel wie "sicher und gesund".   © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Wuscheliges Duo: Diese Doodle sind pure Energie

Die Hundebrüder Fabbe und Nisse sind sogenannte 'Goldendoodle', also eine Mischung aus Pudel und Golden Retriever und brauchen jede Menge Action. Ihre Herrchen spannen sie sogar vor einen Schlitten, damit sich die beiden Chaoten so richtig auspowern können.