Die Gefahr von Waldbränden ist in Brandenburg am Pfingstmontag trotz anhaltender Trockenheit etwas zurückgegangen. Nur in den Landkreisen Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald und Elbe-Elster galt nach Angaben des Umweltministeriums die zweithöchste Gefahrenstufe, die eine hohe Gefahr angibt. Im übrigen Land herrschte eine mittelhohe Gefahr. Am Sonntag wurde noch für neun Kreise und zwei Städte eine hohe Gefahr und für die Uckermark eine sehr hohe Gefahr angegeben. Ein kleinerer Brand in Weggun in der Uckermark von einem Hektar Fläche ist inzwischen gelöscht, wie die Feuerwehr-Leitstelle mitteilte. Der RBB hatte zuvor darüber berichtet.

Mehr Panorama-News

Brandenburg: Höchste Waldbrandgefährdung

Die Stufen des Umweltministeriums zeigen die unterschiedliche Gefahr für die Entstehung eines Waldbrandes - sie sollen die Bevölkerung dafür sensibilisieren. Für die Einstufung werden mehrere Kriterien zugrundegelegt: Niederschlag, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Temperatur. Brandenburg ist nach Angaben des Landesbetriebs Forst bundesweit das Land mit der höchsten Waldbrandgefährdung.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert für Mittwoch allerdings für die meisten Standorte in Brandenburg wieder eine hohe Gefahr. In die Vorhersage des DWD fließen Lufttemperatur, relative Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit, Niederschlagsrate und Strahlung der Atmosphäre ein.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.