Waren die vergangenen Tage nicht schön? Elf Stunden Sonne am Tag und Temperaturen um die 20 Grad! Doch pünktlich zum Wochenende ist vorerst damit Schluss. Tief Ev rauscht aus dem Nordwesten heran und drängt das Frühlings-Hoch Ingo hinaus auf den Atlantik. Die Konsequenzen: fallende Temperaturen und Regen.

Wer das schöne Wetter noch genießen möchte, sollte am besten sofort Feierabend machen und nach draußen gehen. Heute klettert das Thermometer in Deutschland noch auf 12 bis 21 Grad. Das berichtet Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Bereits am Samstag breitet sich aber das Tief Ev über der Bundesrepublik aus. Während es im Südwesten meist freundlich bleibt, verdunkeln Wolken in den restlichen Teilen des Landes den Himmel. Auch mit Regenschauern muss gerechnet werden.

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) zerstreut die Hoffnungen auf Sonne in den nächsten Tagen. "Bereits im Laufe des Freitags kündigen sich die Ausläufer des Tiefdruckgebietes Ev durch aufziehende Bewölkung im Norden Deutschlands an", sagt Anna Wieczorek vom DWD. In der Nacht zum Samstag rechnet sie mit Niederschlägen.

Wie wird das Wetter zum kalendarischen Frühlingsanfang?

Und damit wäre auch die warme und sonnige Zeit in Deutschland vorerst vorbei. Am Sonntag und Montag ist zwar leichte Besserung in Sicht. Der Start in die Woche soll zwischen neun und 16 Grad bringen. Doch Temperaturen um die 20 Grad wie in den vergangenen Tagen, scheinen vorerst der Vergangenheit anzugehören. Ob sich bald ein neues Frühlingshoch etablieren kann, ist offen.

Wie das Wetter am kalendarischen Frühlingsanfang am kommenden Donnerstag wird, ist ebenfalls noch nicht abzusehen: "Von Schneeregen- und Graupelschauern bis hin zu freundlichem Frühlingswetter ist aus heutiger Sicht noch alles möglich", sagt Dominik Jung. Wieczorek sieht das ähnlich. Es könne weiterhin milde Tage bis hin zu kurzen Kaltlufteinbrüchen geben. (am)