(sal/mac) - Nachdem uns Pfingsten mit hochsommerlichen Temperaturen zum Schwitzen gebracht hat, fällt diese Woche wesentlich kühler aus - und das ausgerechnet zum meteorologischen Sommeranfang.

"Zunächst geht es heute und am Mittwoch freundlich weiter, doch in der zweiten Wochenhälfte rutschen die Temperaturen deutlich ab", sagt Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "Wetter.net". Grund dafür ist die sogenannte Schafskälte, die dieses Jahr zu früh dran ist.

Der meteorologische Sommeranfang am Freitag wird dementsprechend alles andere als sommerlich: Die Temperaturen schwanken zwischen elf und 17 Grad, hin und wieder regnet es kurz. Am Wochenende ist sogar Bodenfrost möglich. "Dauerhaft unfreundlich wird es jedoch nicht, denn die Sonne wird sich häufig zeigen. Der Grund: Auf dem Atlantik liegt ein umfangreiches Hoch, dass alle kräftigen Regentiefs vom Atlantik abblockt", erklärt Wetterexperte Jung.

Dennoch wird es auch am Samstag nicht wärmer als 17 Grad. Am Sonntag wechseln sich Sonne und kurze Schauer ab, die Temperaturen steigen auf bis zu 19 Grad. Der Wochenanfang zeigt sich ebenfalls sehr wechselhaft. Im Angebot: Sonne, Wolken, Regen und Temperaturen zwischen zehn und 23 Grad. "Danach geht es aber schon wieder aufwärts. Zum Beginn der Europa-Fußballmeisterschaft am 8. Juni erwarten wir schon wieder sommerliches Wetter mit Temperaturen um 25 Grad", kündigt Jung an.

Das Regensoll ist in diesem Frühjahr erst zu 55 Prozent erfüllt. Die Waldbrandgefahr ist daher hoch: "Der Nordosten ist derzeit am stärksten betroffen. Dort herrscht die höchste Waldbrandgefahrenstufe fünf. Jede Unachtsamkeit kann hier zu einem Flächenbrand führen." Falls also doch der ein oder andere Regentropfen fallen sollte: Freuen Sie sich für die Natur, denn die kann das Wasser gut gebrauchen.