Nach einem Unfall auf der A4 bei Frankenberg sind zwei Männer schwer verletzt vom Unfallort geflüchtet - die Gründe dafür sind bisher noch unklar.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Zwei Männer sind nach einem Auffahrunfall auf der Autobahn 4 bei Frankenberg in Sachsen aus ihrem Fahrzeug geflüchtet und haben damit einen Großeinsatz ausgelöst. Zuvor waren die beiden nach Angaben der Polizei vom Montag wohl mit überhöhter Geschwindigkeit auf dem rechten Fahrstreifen auf einen vor ihnen fahrenden Wagen geprallt.

Fahrer flüchten schwer verletzt vom Unfallort

Beide Fahrzeuge drehten sich mehrfach und blieben schwer beschädigt auf der Autobahn stehen. Ein 78-Jähriger und seine 72 Jahre alte Beifahrerin wurden am frühen Sonntagmorgen verletzt.

Als die Rettungskräfte am Unfallort eintrafen, fehlte von den Insassen des zweiten Autos allerdings jede Spur - Zeugen hatten zwei Männer zu Fuß von der Unfallstelle auf der Autobahn flüchten sehen.

Hubschrauber und Fährtenhunde im Einsatz

Etwa hundert Meter entfernt an einem Teich wurden zwei schwer verletzte Männer im Alter von 28 und 30 Jahren gefunden und als Fahrer ausgemacht. Die Beamten suchten mit einem Polizeihubschrauber und einem Fährtenhund nach möglichen weiteren Flüchtigen aus dem Unfallfahrzeug, konnten aber niemanden finden.

Warum die beiden flüchteten, war zunächst unklar. Die drei Fahrstreifen in Richtung Dresden musst nach dem Unfall über mehrere Stunden hinweg gesperrt werden.  © dpa

Schweres Fernbusunglück bei Wöbbelin - mindestens 31 Verletzte

Busunfall in Mecklenburg-Vorpommern mit Verletzten: Deren Zahl beziffert die Polizei mit 31. Das Busunternehmen Flixbus sieht das anders. Die Unfallursache steht noch nicht fest, es gibt aber einen Verdacht.