• Ein 36-Jähriger soll in Mannheim seinen Vater getötet haben.
  • Auf der Flucht fährt er eine Gruppe von Radfahrern an - eine Frau stirbt dabei.
  • Nun suchen Ermittler nach den Hintergründen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein flüchtiger Mann, der zuvor seinen Vater getötet haben soll, hat in Mannheim vier Fahrradfahrer mit einem Auto angefahren. Eine 71 Jahre alte Radfahrerin wurde dabei tödlich verletzt. Drei weitere Menschen wurden schwer verletzt und kamen in Krankenhäuser, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagabend berichteten.

Dem 36 Jahre alten Verdächtigen wird vorgeworfen, kurz nach 18 Uhr seinen 69 Jahre alten Vater in Ellerstadt in Rheinland-Pfalz getötet zu haben. Danach sei der mutmaßliche Täter noch vor Eintreffen der Polizei mit einem Auto geflüchtet.

Mannheim: Mann springt auf Flucht in den Rhein

Im baden-württembergischen Mannheim sei er mit vier Fahrradfahrern kollidiert. Nach dem schweren Unfall sei der Mann wieder geflüchtet - diesmal zu Fuß. Er sei dann in den angrenzenden Rhein gesprungen.

"Durch Polizeikräfte konnte der Mann, welcher sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, schließlich festgenommen werden", berichteten die Ermittler. Ein Hubschrauber und die Wasserschutzpolizei waren im Einsatz. Es werde nun weiter ermittelt.

Der Unfallort an der Mannheimer Rhenaniastraße war am Sonntagabend weiträumig abgesperrt. (mt/dpa)

Möwe in der Alster
Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunen lassen

Hier sehen Sie – ständig aktualisiert – außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.