Die Waldbrände in Kalifornien gehören zu den tödlichsten der Geschichte

Heftige Buschbrände treiben über 25.000 Menschen in Nordkalifornien aus ihren Häusern. Gespenstische Bilder. © dpa

Zehntausende Hektar Land sind ein Raub der Flammen geworden.
Bei starken Winden hatten sich mehr als ein Dutzend Brände binnen einer Nacht rasch ausgebreitet. Die Feuerwehr kämpft an vielen Feuerfronten gleichzeitig.
Der Gouverneur des Westküstenstaates, Jerry Brown, rief in mehreren Bezirken den Notstand aus. Tausende Häuser in dem Westküstenstaat seien bedroht, hieß es in der Erklärung des Gouverneurs.
Die Brände hätten viele Regionen einfach überrollt, sagte Feuerwehrchef Ken Pimlott in einer Pressekonferenz. Viele Menschen hätten rasch die Flucht ergreifen müssen.
Bei heißen Temperaturen, und starken Winden fraßen sich die Flammen schnell durch die trockene Vegetation.
Der schmutzige Rauch von den Buschfeuern war auch im knapp 100 Kilometer entfernten San Francisco zu riechen und zu sehen. Gewöhnlich pilgern von dort Ausflügler und Urlauber in die idyllische Weinregion nördlich der Bay-Area-Millionenmetropole.
Fernsehbilder zeigen eine glimmende Mondlandschaft, wo einst kleine Reihenhäuser standen. Aus grauer Asche ragen nur noch gemauerte Schornsteine empor, Autos und Pickup-Trucks sind zu Blechhüllen verkohlt.