Nach einem Badeunfall in Bochum kämpft ein 13 Jahre alter Junge aus Essen um sein Leben. Er war am Dienstagnachmittag von Tauchern leblos in drei Metern Tiefe aus der Ruhr gezogen worden, wie ein Sprecher der Feuerwehr in Bochum am Abend sagte. Das Kind sei längere Zeit reanimiert worden und anschließend in eine Klinik gekommen. Zunächst gab es auch den Verdacht, dass ein weiteres Kind im Fluss untergegangen sein könnte. Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera kam deswegen beim Absuchen der Ruhr zum Einsatz. Diese Befürchtung bestätigte sich aber nicht.

Mehr Panorama-News

Zu den genauen Umständen des Unfalls und der Frage, ob der Junge schwimmen konnte oder nicht, konnte der Feuerwehrsprecher keine Auskünfte geben. Die Angehörigen des verunglückten Kindes wurden vor Ort von einem Notfallseelsorger betreut. Das Unglück ereignete sich unweit einer alten Eisenbahn- und Fußgängerbrücke.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.