Nach schweren Ausschreitungen in Cardiff infolge eines tödlichen Verkehrsunfalls hat die Polizei bisher neun Menschen festgenommen. Am Donnerstagmorgen seien fünf Männer im Alter zwischen 16 und 29 Jahren in Gewahrsam genommen worden, teilte die South Wales Police mit. Nach der Randale in der Nacht zum Dienstag seien vier Jugendliche - drei Jungen und ein Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren - gefasst und gegen Auflagen auf freien Fuß gelassen worden. "Weitere Festnahmen sind zu erwarten, während wir weiterhin die Beteiligten identifizieren", hieß es.

Mehr Panorama-News

Am Rande der walisischen Hauptstadt Cardiff waren am Montagabend bei einem Unfall ein 16- und ein 15-Jähriger getötet worden, die mit einem E-Bike unterwegs waren. Angehörige und Anwohner werfen der Polizei vor, die Jugendlichen verfolgt zu haben, und berufen sich auf Bilder einer Überwachungskamera. Nachdem der Beauftragte für Polizei und Verbrechensbekämpfung in Südwales, Alun Michael, dies zunächst bestritten hatte, räumte Deputy Chief Constable Rachel Bacon dies am Mittwoch ein.

Bis tief in die Nacht zum Dienstag war es rund um den Unfallort zu Ausschreitungen gekommen: Autos wurden angezündet und Polizisten mit Brandsätzen beworfen. Etwa 15 Beamte wurden verletzt. Nach ähnlichen Vorfällen in der zweitgrößten walisischen Stadt Swansea im Frühling 2021 waren mehr als 15 Menschen zu Haftstrafen verurteilt worden.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.