Das Wiesn-Einmaleins: So ersparen Sie sich Ärger auf dem Oktoberfest

Kommentare3

Viele Touristen reisen extra für das Oktoberfest nach München. Damit der Wiesn-Besuch keine unangenehmen Folgen hat, sollte man aber einiges beachten. Mit diesem Wiesn-Einmaleins kann nichts schiefgehen ...

Vor allem Gäste aus anderen Ländern finden es lustig, eine Maß Bier in einem Zug zu trinken. Und das "Exen" sorgt ja auch für Unterhaltung der Umstehenden. Ratsam ist es aber nicht: Je nach Zelt kann eine solche Aktion sogar zum Rausschmiss führen.
Wichtig: Unbedingt rechtzeitig zur Toilette gehen! Dabei ist es egal, ob man schon die erste Übelkeit verspürt oder "nur" die Blase entleeren will: Je später der Abend, desto länger die Schlange. Und das gilt nicht nur für Frauen ...
Auch wenn es Freiflächen gibt: Die Wiesn ist kein Biergarten! Dort darf man die Brotzeit mitbringen und nur das Bier vor Ort kaufen, auf der Wiesn ist das nicht erlaubt. Hier kauft man entweder an einem der Stände oder im Zelt sein Essen.
Man sollte niemals der Bedienung im Weg stehen. Und schon gar nicht, wenn sie noch eine Pfeife dabei hat. Die Regel sollte man auch aus Eigeninteresse befolgen: Schließlich will man ja nicht die Menschen verärgern, die einen mit Bier beliefern, oder?
Absolutes Muss auf der Wiesn: Ein Herzchen für den Schatz kaufen. Doch auch die beste Freundin oder die Mutti freuen sich über ein Herz mit einer netten Botschaft.
Beim Trinkgeld wird auf der Wiesn nicht diskutiert. Ja, die Maß ist teuer und das Essen auch. Trinkgeld verdient die Bedienung aber trotzdem! Und auch hier gilt: Die wichtigste Person im Bierzelt sollte man nicht vergraulen.
Wer schon öfter auf der Wiesn war, kennt den Kampf um einen Tisch. Denn natürlich sind die heiß begehrt. Wer also im Vorfeld die Chance hat, einen Tisch zu reservieren, der sollte unbedingt zuschlagen. Wer nicht so glücklich ist, eine Reservierung in der Tasche zu haben, der sollte früh genug vor dem Zelt stehen.
Auf der Wiesn gehört es auch dazu, eines der (überteuerten) Fahrgeschäfte zu fahren. Das kann mächtig Spaß machen. Aber: Lieber vor der großen Party fahren, sonst sieht man seine Maß womöglich schnell wieder.
Den Satz "Ein Bier, bitte" sollte man sich auf der Wiesn sparen. Wie man die Maß kommt? Wer sich diese Frage stellt, ist auf der richtigen Fährte. Denn auf der Wiesn heißt es korrekt: "A Maß, bitte".
Zu viel Alkohol ist nie gut. Bei der Wiesn gilt es besonders aufzupassen, denn das Festbier hat mehr Alkohol als ein normales. Deswegen: Das Bier lieber maßvoll genießen. Sonst endet man in der Ausnüchterungszelle oder gar auf dem berüchtigten "Kotzhügel".
Ein Bierkrug als Souvenir? Es ist nicht ratsam, auch nur zu versuchen, einen Krug zu klauen. Die Wiesn-Wirte verstehen diesbezüglich keinen Spaß, im schlimmsten Fall kann es sogar zu einer Anzeige wegen Diebstahls kommen.