Die Woche startet eisig. Vor allem für Auto- und Radfahrer bedeutet das: Am Morgen ist auf den Straßen besondere Vorsicht geboten.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Autofahrer und Radfahrer in ganz Deutschland müssen sich am Montagmorgen auf rutschige Straßen gefasst machen.

Nach dem Niederschlag am Vorabend gibt es auf vielen Straßen überfrierende Nässe (Warnstufe 1), wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt.

Bayern und Region um Hannover besonders betroffen

Die Glättegefahr soll bis zum späten Vormittag abnehmen, weil dann die Temperaturen steigen sollen.

Im Osten Bayerns soll es auf mehreren Straßen besonders rutschig sein wegen Glatteis (Warnstufe 2). Dort könnte es nach DWD-Angaben voraussichtlich während des ganzen Tages glatt bleiben.

Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunen lassen

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.

Für die frühen Morgenstunden galt auch im Nordosten Deutschlands zwischen Hamburg und Berlin eine besondere Glättewarnung - ebenso im Thüringer Wald.

In Hamburg hatte es am Sonntagabend den ersten Schnee der Saison gegeben. Am Hamburger Airport wurden Flugzeuge enteist. Im Norden kam es in der Nacht zu vielen Unfällen. Allein in Flensburg rückte die Polizei neun Mal aus, weil Autos von den rutschigen Straßen abkamen. Verletzt wurde dabei niemand.

Schnee im Nordosten Deutschlands

Autofahrer sollten angepasst an die winterlichen Straßenbedingungen fahren. Im Nordosten wird es laut DWD teils schneien.

Sonst regnet es gebietsweise. In den nächsten Tagen wird es voraussichtlich besonders im Osten Deutschlands rutschig. (dpa/mcf)