Schockierende Zahlen aus Deutschland: Rund 24.500 registrierte Waffen sind nicht mehr auffindbar - sie wurden als gestohlen oder abhandengekommen registriert.

In Deutschland ist die Zahl der als verschwunden gemeldeten Waffen stark gestiegen.

So waren Ende Januar 2018 insgesamt 24.531 Waffen im Nationalen Waffenregister als gestohlen oder abhandengekommen registriert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) vorliegt. Das entspricht einer Steigerung von rund 18 Prozent im Vergleich zum Januar 2017.

Meiste Waffen als verloren gemeldet

Die meisten dieser Waffen (19.282) wurden als verloren gemeldet, etwa ein Fünftel (5.249) als gestohlen. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz (Grüne) nannte die Zahlen alarmierend. "Sie zeigen: Wir müssen besser werden im Kampf gegen Waffenkriminalität", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Die Bundesregierung betreibt Arbeitsverweigerung, obwohl Vorschläge seit Jahren im Parlament vorliegen." Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic meinte: "Da stellt sich schon die Frage, in welchen dunklen Kanälen diese Waffen landen und welche Straftaten damit noch begangen werden."  © dpa