In den Stubaier Alpen (Tirol) hat ein Bergführer eine Gletscherleiche entdeckt. Dabei könnte es sich um einen Deutschen handeln, der seit 1974 in dem Gebiet vermisst wird.

Ein Gletscher in Tirol hat nach Jahrzehnten im Eis eine Leiche freigegeben. Bei dem verunglückten Alpinisten handelt es sich nach Polizeiangaben vermutlich um einen Deutschen.

Hohe Temperaturen setzen den Schweizer Gletschern extrem zu.

Geldbörse an Fundstelle entdeckt

Ein Bergführer entdeckte am Sonntag am Alpeiner Ferner auf rund 3000 Metern Höhe in Neustift im Stubaital den aus dem Eis ragenden Leichnam. Der Mann verständigte die Behörden. An der Fundstelle konnten einige weitere Utensilien - unter anderem ein alter Eispickel und ein Messer aufgefunden werden. Die Dokumente, die bei dem Mann gefunden wurden, konnten noch nicht entziffert werden.

Mann seit 1974 vermisst

Seit 1974 werde in dem Gebiet am Alpeiner Ferner im Bezirk Innsbruck-Land ein Mann vermisst. Der damals 36-jährige Deutsche war nach einer Tour nicht mehr im Tal angekommen. Genauere Angaben zur Herkunft konnten die Behörden am Montag nicht machen.

Die männliche Leiche wies deutliche Mumifizierungsmerkmale auf. Die Behörden haben eine Obduktion der Leiche angeordnet.

Mit Material der dpa