Die besten Bilder der Woche

Kommentare0

Weihnachtsmänner fahren in Gondeln den Kanal Grande in Venedig hoch, Medizinstudenten protestieren gegen ein neues Gesetz und in Japan verkleiden sich die Fensterputzer für gutes Glück als Tiere: Hier sind die besten Bilder der Woche.

An den Fenstern eines Hotels in Tokio hängen zwei kostümierte Fensterputzer. In Japan ist es Tradition, dass sich die Fensterputzer als Tiere des chinesischen Tierkreiskalenders verkleiden. Das soll Glück fürs neue Jahr bringen. 2017 ist das Jahr des Huhns und 2018 das Jahr des Hundes.
Am Jahrestag des Anschlags am Breitscheidplatz in Berlin werden allerhand Sicherheitsvorkehrungen getroffen.
Im Kanal Grande in Venedig findet das alljährliche Santa Claus Wettfahren statt. Dazu verkleiden sich die Fahrer als Weihnachtsmänner.
Jedes Jahr fliegen Piloten der U.S. Air Force nach Mikronesien, um dort Proviant an abgelegene Regionen abzuwerfen. Es ist die 66. Operation "Christmas Drop".
Eine Gruppe Migranten aus dem Nahen Ostens sind in ein nicht vollendetes Haus in Belgrad gezogen.
Etwa 60 Kilometer südlich von Seattle entgleist der Amtrak Zug in der Nähe von Tacoma. Dabei stürzt der Zug mitten auf einen Highway.
Züchter Emil Wetzer aus Obergünzburg (Bayern) hält auf der Messe in Leipzig (Sachsen) ein Kaninchen der Rasse Farbenzwerge lohfarbig schwarz. Zur 33. Bundes-Kaninchenschau werden am 16. und 17.12.2017 mehr als 26.000 Rassekaninchen ausgestellt und bewertet.
Ein indischer Arbeiter arbeitet bei hoher Smog-Dichte an einer Baustruktur.
Medizinstudenten protestieren in La Paz (Bolivien) gegen ein neues Gesetz, mit dem die Finanzierung des Gesundheitswesen streng kontrolliert und Amtsmissbrauch von Ärzten hart bestraft werden sollen.
Ein Palästinenser posiert mit einem Abschussgerät auf der Straße.
Von dem gefrorenen See von Shenyang in China werden große Eisblöcke abgeschnitten, die als Attraktion im Wintertourismus dienen sollen.
In Pakistan zünden Selbstmordattentäter in einer Methodistenkirche Bomben. Dabei werden acht Menschen getötet und mindestens 30 verletzt.
Neue Themen
Top Themen