Eine Frau findet die eigene Tochter mit schweren Verletzungen in der Wohnung. Die Retter können nichts mehr ausrichten. Was hat sich in dem Mehrfamilienhaus abgespielt?

Eine 14 Jahre alte Jugendliche ist in einer Berliner Wohnung unter völlig unklaren Umständen getötet worden. Die Mutter hatte das Mädchen am frühen Mittwochabend mit schweren Verletzungen gefunden und Polizei und Rettungskräfte gerufen.

Reanimationsmaßnahmen konnten den Tod der 14-Jährigen nicht mehr verhindern, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Eine Mordkommission ermittelt nun in dem Fall im nordöstlichen Stadtteil Alt-Hohenschönhausen.

Ein rätselhafter Fall

In dem Fall blieben zunächst viele Fragen offen. Von offizieller Seite gab es keine Informationen darüber, ob es Hinweise auf mögliche Tatverdächtige gibt und wie die Jugendliche getötet wurde. Hintergründe und Tatgeschehen seien noch völlig unklar, hieß es.

Am Donnerstagvormittag hatten die Ermittler anhand der Verletzungen den Verdacht geäußert, dass die 14-Jährige einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Eine Obduktion in der Rechtsmedizin bestätigte dies wenige Stunden später.

In der Wohnung in der Plauener Straße sicherten Experten der Polizei Spuren. Am Vormittag durchkämmten Beamte auch die nähere Umgebung des Mehrfamilienhauses, wo sich unter anderem ein Baugrundstück befindet.

Mehrere Messerattacken in jüngster Zeit

Nach unbestätigten Berichten von "Berliner Kurier" und "Berliner Zeitung" online soll das Mädchen mit mehreren Messerstichen getötet worden sein. Die Mutter werde psychologisch betreut. Auch Nachbarn seien zu dem Opfer befragt worden.

In den vergangenen Monaten hatte es bundesweit mehrere Fälle gegeben, bei denen Jugendliche umgebracht wurden - dabei waren oftmals Messer im Spiel.

Rückblick auf die vergangenen Fälle:

  © dpa