Der Vater, der auf einem niederländischen Bauernhof bei Ruinerwold neun Jahre lang seine Kinder gefangen hielt, bleibt in Haft. Videos erhärten den Verdacht von religiösem Fanatismus.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Der Vater der isolierten Familie vom niederländischen Bauernhof bleibt unter dem Verdacht der Freiheitsberaubung in Haft.

Der Haftrichter verlängerte am Montag die Untersuchungshaft um 14 Tage. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Groningen mit.

Gerrit Jan van D. ist von seinen Kindern getrennt

Der 67-jährige Gerrit Jan van D. wird verdächtigt, neun Jahre lang seine sechs Kinder gegen ihren Willen auf einem abgelegenen Hof im Dorf Ruinerwold festgehalten zu haben.

Der Mann befindet sich nach Angaben niederländischer Medien zurzeit in einem Gefängniskrankenhaus. Die Gründe wurden nicht mitgeteilt. Bekannt ist, dass er vermutlich vor drei Jahren einen Schlaganfall erlitten hatte.

Van D. darf mit Ausnahme seines Anwaltes keinen Kontakt zur Außenwelt haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Er wird auch der Misshandlung verdächtigt, weil er seinen Kindern ärztliche Versorgung vorenthalten haben soll. Sie waren nie bei den Behörden gemeldet worden.

Am 15. Oktober 2019 waren der Vater und die heute erwachsenen Kinder in einem abschließbaren Raum des Hofes in der östlichen Provinz Drenthe entdeckt worden. Ein 25-jähriger Sohn hatte zuvor in einer Kneipe um Hilfe gebeten.

Die vier Töchter und zwei Söhne sind nach Angaben der Polizei an einem unbekannten Ort untergebracht und werden auch psychologisch betreut.

Auch ein 58-jähriger Österreicher sitzt unter dem Verdacht der Freiheitsberaubung in Haft. Josef B. ist Mieter des Hofes.

Verdacht auf Ableger der Moon-Sekte

Die Staatsanwaltschaft untersucht, ob die Männer eine sektenähnliche Gemeinschaft aufgebaut hatten. Der Vater hatte in den 1980er Jahren der Vereinigungskirche des Koreaners Moon angehört.

Der Vater soll nach Berichten niederländischer Medien jahrelang religiöse Botschaften im Internet verbreitet haben.

Die Zeitungen "De Telegraaf" und "De Volkskrant" veröffentlichten am Montag Videos, auf denen ein älterer Mann mit langem grauen Bart zu sehen ist. Frühere Nachbarn und Bekannte hätten den Vater auf den Videos identifiziert. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich vorerst nicht zu den Aufnahmen.

Ist der Vater der Ruinerwold-Kinder dieser Internet-Guru?

Der Vater der gefangengehaltenen Kinder vom Bauernhof bei Ruinerwold soll über Jahre spirituelle Botschaften wie diese online verbreitet haben. © YouTube

Falschname John Eagles

Nach Recherchen der "Volkskrant" führte der Vater unter dem Namen John Eagles eine Art Wiki-Enzyklopädie zu seiner religiösen Lebensauffassung. Aber dort fand die Zeitung auch Berichte zur Gartenhaltung und Gymnastikübungen. (hau/dpa)

Nachbar in Ruinerwold: "Der Vater schloss hinter sich immer die Tür"

Der Fall der vermutlich seit 2010 völlig isolierten Familie auf einem Bauernhof nordöstlich von Amsterdam in Ruinerwold gibt Rätsel auf. Ein Nachbar kannte den Vater der Kinder.