Bei den nach drei Morden und einer wochenlangen Flucht durch Kanada gefundenen Leichen handelt es sich einem Autopsiebericht zufolge zweifellos um die gesuchten Tatverdächtigen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Laut einem Bericht des nationalen Fernsehsenders CBC vom Montag ergab die Untersuchung auch, dass die beiden Teenager wahrscheinlich Suizid begingen, bevor sie Tage später von Ermittlern gefunden wurden.

Die Flucht der Teenager, die heute beide 19 Jahre alt wären, hatte im Juli und August nicht nur in Kanada Schlagzeilen gemacht: Nach dem Mord an einem jungen Touristenpärchen im Norden der Pazifikprovinz British Columbia wurde einige Autostunden entfernt die Leiche eines 64 Jahre alten kanadischen Botanik-Lehrers gefunden. Für alle drei Morde wurden die beiden jungen Männer verantwortlich gemacht.

Mit dem gestohlenen Geländewagen des Botanik-Lehrers flüchteten sie Tausende Kilometer durch Kanada, oft abseits der Wege, um den Polizisten nicht ins Netz zu gehen. Schließlich verlor sich ihre Spur in der Wildnis der Provinz Manitoba, aus der am Mittwoch schließlich der Leichenfund gemeldet wurde.  © dpa

Kanada: Polizei gelingt Schlag gegen die Mafia

Die Polizei nahm in Kanada nach eigenen Angaben neun mutmaßliche Mitglieder eines Clans mit Wurzeln in Süditalien fest und beschlagnahmte Vermögenswerte in Höhe von rund 24 Millionen Euro.