Die amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. wird von einem Amoklauf erschüttert. US-Medienberichten zufolge sind dabei vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Täter ist mittlerweile wohl gestellt, ob es einen zweiten Schützen gibt, wird noch untersucht.

Die U.S. Navy teilte zunächst nur mit, dass ein Mann am Vormittag (Ortszeit) in einem schwer bewachten Kommandogebäude der Marine im Südosten von Washington um sich geschossen habe. Dort arbeiten rund 3.000 Personen. Der US-Fernsehsender NBC berichtet von vier Toten und zwölf Verletzten. Unter den Verletzten sollen auch zwei Polizisten sein. Der Nachrichtensender CNN berichtet von zehn Verletzten.

Die Polizei und das FBI sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Ein Helikopter kreist über dem Gelände, das weiträumig abgesperrt wurde. Auch für das Kongressgebäude in der Nähe wurden laut "Washington Post" erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. US-Präsident Barack Obama werde laufend über die Lage unterrichtet, hieß es aus dem Weißen Haus. Der Reagan-Flughafen setzte den Flugverkehr vorübergehend aus, nahm ihn aber später wieder auf.

Zwischenzeitliche Berichte, dass es mehrere Schützen geben könnte, bestätigten sich zunächst nicht. Laut "Washington Post" konnte ein Verdächtiger mittlerweile von der Polizei gestellt werden. Ob es einen zweiten gibt, werde noch untersucht.

(cai/dpa)