• Ein Stück argentinischer Lebenskultur verschwindet.
  • Der berühmte Rindermarkt Mercado de Liniers im Herzen der Hauptstadt Buenos Aires schließt nach 122 Jahren seine Pforten.
  • Die Nachbarn beschwerten sich bereits seit langer Zeit.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Nach 122 Jahren ist auf dem Viehmarkt Mercado de Liniers in Buenos Aires zum letzten Mal der Hammer gefallen. Am Freitag wurden auf dem 34 Hektar großen Gelände im Stadtteil Mataderos im Herzen der argentinischen Hauptstadt noch einmal Rinder und Kälber versteigert, bevor der Markt für immer seine Tore schließt. Ab der kommenden Woche werden die Tiere dann auf dem neuen Viehmarkt in Cañuelas vor den Toren der Stadt verkauft. "Das bringt viele betriebliche Vorteile", sagte der Leiter des Marktes, Oscar Subarroca.

Bis zu 30.000 verkaufter Rinder pro Tag

Der Mercado de Liniers wurde 1900 eröffnet. Während seiner Hochzeit wurden auf einem der größten Viehmärkte der Welt pro Tag 30.000 Rinder verkauft. Zuletzt öffnete er allerdings nur noch dreimal pro Woche mit durchschnittlich 7.000 verkauften Rindern pro Tag. Zwar werden viel mehr Tiere mittlerweile direkt von den Farmen an die Schlachtereien verkauft, aber auf dem traditionellen Markt wird noch immer der Referenzpreis für argentinisches Rindfleisch ermittelt.

Heutzutage wirkt der Markt unter freiem Himmel etwas aus der Zeit gefallen: Die Rinder werden angeliefert, von Gauchos zu Pferde in Gatter getrieben, die Käufer stehen auf Gangways über den Pferchen und ersteigern durch Zuruf ihre Tiere. Der Mercado de Liniers stand auch immer für ein bisschen traditionelle Gaucho-Kultur inmitten der modernen Millionenmetropole Buenos Aires.

Argentinien, Rindermarkt, Mercado de Hacienda de Liniers, Buenos Aires, 2008
Der berühmte Mercadi de Liniers in Buenos Aires, hier am 3. Oktober 2008, schließt im Jahr 2022 nach 122 Jahren seine Pforten. Der Rindermarkt findet nunmehr auf dem in Cañuelas vor den Toren der Stadt statt. (Archivbild)

Der Umzug wurde bereits 2007 beschlossen, aber mehrfach verschoben. Die Nachbarn hatten sich immer mehr über den Verkehr beschwert. "Pro Tag kamen 300 bis 400 Viehtransporter vom Umland in die Stadt, dort wurden die Rinder verkauft, verladen und wieder aus der Stadt in die Schlachthöfe gefahren", sagte der Viehhändler Carlos Colombo im Fernsehen. "Das hat keinen Sinn."

Die Argentinier essen weltweit noch immer das meiste Rindfleisch

Die Rinderzucht hatte Argentinien einst reich gemacht und ist auch heute noch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Rund 53 Millionen Rinder grasen auf den Weiden der Pampa. Zwar essen die Argentinier immer weniger Rindfleisch, mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 47,7 Kilo im Jahr sind sie vor Uruguay, den USA und Brasilien aber immer noch Spitzenreiter.

Zudem spült die Viehzucht dringend benötigte Devisen in die klamme Staatskasse: Rindfleisch macht etwa fünf Prozent der gesamten Exporte Argentiniens aus. Im vergangenen Jahr verkauften die argentinischen Bauern Rindfleisch im Wert von rund 2,8 Milliarden US-Dollar ins Ausland. Hauptabnehmer sind China, Israel, Chile und Deutschland. (dpa/hau)  © dpa

buddhistische Nonnen, Myanmar
Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunen lassen

Hier sehen Sie – ständig aktualisiert – außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.