Im Jahr 2014 starben beim Abschuss des Flugzeugs MH17 fast 300 Menschen. Russland wies stets jede Verantwortung dafür zurück. Nun erheben Ermittler in den Niederlanden erneut schwere Vorwürfe gegen das Land.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ermittler in den Niederlanden haben im Fall der abgeschossenen malaysischen Passagiermaschine MH17 neue schwere Vorwürfe gegen Russland erhoben. Die Verbindungen zwischen der Führung der Separatisten in der Ostukraine und Moskau seien viel enger als bisher angenommen, sagte Ermittler Andy Kraag vom internationalen Untersuchungsteam JIT am Donnerstag in einer Videobotschaft.

"Der russische Einfluss ging weit über Militärhilfe hinaus." Das würden mitgeschnittene Gespräche, Zeugenaussagen und andere neue Informationen belegen.

Russland wies die Vorwürfe - wie bisher immer - umgehend zurück. "Das Urteil war gleich gefällt worden. Alles andere bedeutet eine Anpassung des Materials an das Urteil", sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa der Agentur Interfax zufolge.

Das nun vorgelegte Material solle lediglich "die Taktik der Anklage" belegen. Die vom JIT vorgelegten Informationen müssten nun von Experten überprüft werden.

Alle Verdächtigen sind in Russland

Das JIT veröffentlichte Telefonmitschnitte, auf denen unter anderem Wladislaw Surkow, ein enger Berater von Kremlchef Wladimir Putin, zu hören sein soll. Die Mitschnitte sollen beweisen, dass die Separatisten direkten Kontakt zu russischen Regierungsbeamten hatten.

Das wäre eine Sensation, weil Russland vehement bestreitet, die Separatisten militärisch zu unterstützen oder sie zu steuern.

Der selbst ernannte frühere Regierungschef der Rebellen in der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, Alexander Borodaj, und dessen so bezeichneter damaliger Verteidigungsminister Igor Girkin (genannt Strelkow) sollen demnach Kontakt mit Surkow gehabt haben. Alle Verdächtigen sind in Russland.

Der JIT-Ermittler David Nelson von der australischen Bundespolizei sagte, neben normalen Telefonen hätten die Rebellen sichere Kommunikationsmittel benutzt, die ihnen anscheinend von Russland zur Verfügung gestellt und die auch von "hochrangigen russischen Offiziellen für ihre Kontakte mit den Kämpfern benutzt" worden seien. Laut JIT wurden die Kommunikationsmittel wahrscheinlich vom russischen Geheimdienst FSB geliefert.

Russland möchte Verdächtige nicht ausliefern

Die Gesprächsmitschnitte würden noch deutlicher als bisher eine Verstrickung Moskaus in den Abschuss von MH17 nahelegen, sagte Piet Ploeg, ein Sprecher von Opfer-Angehörigen. Es sei sehr zu begrüßen, dass das JIT bei der Suche nach den Verantwortlichen keine Ruhe gebe.

"Das JIT sucht nach denjenigen, die auf den Knopf gedrückt haben und ebenso nach Beteiligten in der russischen Regierung. Anscheinend gibt es so viel neues Material, dass es die Mühe wert ist, auch nach weiteren Zeugen zu suchen."

Kraag und Nelson riefen in einer gemeinsamen Videobotschaft Zeugen mit Blick auf die Mitschnitte auf, sich bei den Ermittlern zu melden. Sie wollen demnach herausfinden, von wem genau die Rebellen kontrolliert und kommandiert wurden. Zur Herkunft der Mitschnitte wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Der Vorwurf, dass dies von der Machtzentrale in Moskau aus geschah, steht seit langem unbewiesen im Raum. Russland hat immer wieder bestritten, etwas mit dem MH17-Abschuss am 17. Juli 2014 zu tun zu haben. Damals starben alle 298 Menschen an Bord. Ein Großteil der Opfer waren Niederländer und Australier, aber auch vier Deutsche kamen ums Leben.

Im Juni hatte die internationale Untersuchungskommission in den Niederlanden die Namen von vier Verdächtigen genannt, die für den Abschuss verantwortlich sein sollen. Es handelt sich um Girkin und drei weitere hochrangige pro-russische Rebellen. Ihnen soll ab März 2020 wegen 298-fachen Mordes der Prozess gemacht werden. Das Verfahren dürfte in Abwesenheit der Beschuldigten erfolgen. Russland möchte die Männer nicht ausliefern.

Blutiger Konflikt erhält internationale Dimension

Bisherigen Erkenntnissen zufolge wurde Flug MH17 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur von Separatisten im Kriegsgebiet Donbass im Osten der Ukraine abgeschossen. Sie sollen mit dem russischen Luftabwehrsystem Buk eine Rakete auf die Maschine abgefeuert haben.

Damit erhielt der blutige Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und den aus Russland unterstützten Separatisten erstmals eine internationale Dimension. Bei dem Konflikt starben nach UN-Schätzungen bisher rund 13.000 Menschen.

Die Europäische Union sicherte ihre Unterstützung zu, für die Opfer und ihre Hinterbliebenen Gerechtigkeit herzustellen. Zugleich forderte sie Russland dazu auf, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. (ff/dpa/afp)

Bildergalerie starten

Experten-Bericht: Flug MH17 in der Luft durchlöchert