Ein Dreijähriger aus den USA hat das iPad seines Vaters gesperrt, nachdem dieser es ihm zum Spielen überlassen hatte. Doch bis der eigentliche Besitzer sein Gerät wieder nutzen kann, werden wohl 48 Jahre vergehen - Apples Sicherheitssystem sei Dank.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der US-Journalist Evan Osnos aus Washington hat seinem dreijährigen Sohn sein iPad zum Spielen gegeben. Dieser hat es geschafft, das Gerät für viele Jahre zu sperren.

Osnos teilte am Wochenende einen Screenshot seines gesperrten iPads bei Twitter. Deutlich zu sehen ist darauf die Zeit, bis das Gerät wieder zur Verfügung steht: 25.536.442 Minuten (über 48 Jahre).

Ist das iPad für Jahrzehnte lahmgelegt?

In seinem Tweet erbat der Journalist des Magazins "New Yorker" Hilfe bei der Lösung des Problems: "Hm, das sieht nach einem Fake aus, aber es ist unser iPad, das unser Dreijähriger (mehrfach) entsperren wollte. Irgendwelche Ideen?"

Zahlreiche Antworten erwiesen sich zwar nicht als besonders hilfreich, punkteten aber zumindest mit Humor. So meint ein User: "Ich würde es einfach aussitzen". Ein anderer kommentiert: "Eine Zeitreise scheint deine beste Option zu sein." Zu den weiteren Vorschlägen zählen: "Warte einfach die 48 Jahre" und "Reboote deinen Dreijährigen".

Aber wie konnte es zu dieser langen Sperrfrist überhaupt kommen? Grund ist das Sicherheitssystem von Apple. Das sperrt Geräte umso länger, je öfter ein falsches Passwort eingegeben wird. Der Sohn von Evan Osnos muss also recht beharrlich versucht haben, den Code zu knacken.

Die gute Nachricht: Letztendlich muss die Familie nicht 48 Jahre warten, bis sie das iPad wieder nutzen kann. Wer sich selbst einmal in einer ähnlichen Situation befindet, muss lediglich das iPad oder iPhone mit dem PC verbinden und iTunes öffnen. Dann einfach einen Neustart erzwingen und in dem Pop-up die Option zur Wiederherstellung wählen. Allerdings: Wurde in letzter Zeit kein Back-up erstellt, sind alle Daten weg.  © 1&1 Mail & Media / CF

Axtwerfen beziehungsweise Axe Throwing erfreut sich neuerdings ziemlich großer Beliebtheit in Nordamerika. Dass der Trendsport allerdings auch Gefahren birgt, das zeigt nun ein kurzer Clip, der derzeit im Netz kursiert.